Pressemeldung der Stadt Burghausen

Stadtverwaltung ab Mittwoch nur nach Terminvereinbarung geöffnet

Burghausen - Die Stadtverwaltung Burghausen reagiert auf den harten Lockdown der Bundesregierung wie folgt: 

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Das Rathaus mit allen Außenstellen ist in diesem Jahr noch bis einschließlich 23. Dezember 2020 geöffnet. Mit der Einschränkung, dass Termine ab Mittwoch nur nach telefonischer Vereinbarung möglich sind. „Zum Schutz aller müssen auch wir Kontakte so weit wie möglich reduzieren, daher müssen wir den generellen Publikumsverkehr ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis vorerst 10. Januar 2021, insofern reglementieren, als dass Terminvereinbarungen notwendig sind“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider. Die Bürgerinnen und Bürger sollten in dieser Phase die Dringlichkeit ihres Anliegens prüfen und so viel wie möglich auch telefonisch oder per E-Mail klären.

In der Zeit von 28.12.2020 bis 30.12.2020 ist die Stadtverwaltung mit allen Dienststellen geschlossen. Für sehr dringende Angelegenheiten hat das Standesamt eine Rufbereitschaft. Detailinformationen hierzu werden auf der städtischen Website rechtzeitig bekanntgegeben.


Der Werkstoffhof wird von 16.12.2020 bis voraussichtlich 10.01.2021 geschlossen.

Böllerverbot

Nachdem die Bundesregierung nun auch ein allgemeines Verkaufsverbot erlassen hat und die Kommunen örtlich die Böllerverbote selbst verhängen sollen:

An folgenden Stellen erlässt die Stadt Burghausen zu Silvester 2020 und Neujahr 2021 ein sog. „Böllerverbot“: Altstadt von Neuer Grenze bis Cura Platz, auf dem gesamten Gelände der Burg, im Bereich der Neustadt zwischen Glöcklhofer-Kreuzung, Leibnitz Straße, Max-Planck-Straße und dem Salzachhang sowie im Umfeld der Kreisklinik Burghausen zwischen Burgfrieden, Krankenhausstraße, Am Emetsberger Hof und dem Salzachhang. „Im Wesentlichen haben wir uns hier an das Böllerverbot gehalten wie es bereits in den vergangenen Jahren erlassen worden war. In der Nähe eines Krankenhauses, wo sich Menschen befinden, die Ruhe brauchen, hat einfach die Silvester-Kracherei nichts zu suchen. Ebenso im Bereich historischer Gebäude. Hier ist die Brandgefahr auch einfach viel zu hoch“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider.

Die Geldbuße bei Zuwiderhandlung liegt bei 5.000 Euro

Pressemeldung der Stadt Burghausen/köx.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Marc Müller/d

Kommentare