Schon über 400 Kinder haben schwimmen gelernt

Stadt zahlt Schwimmkurse für Zweiklässler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bäderleiter Markus Günthner, Schwimmmeister Florian Moser und Stadtrat Norbert Englisch (v.l.n.r.) mit einigen Kursteilnehmern, die sichtlich Spaß an der Sache haben.

Burghausen - Auf Initiative von Stadtrat Norbert Englisch fördert die Stadt Burghausen seit 2009 im Georg-Miesgang-Hallenbad Schwimmkurse für alle Burghauser Zweitklässler.

„Ich schätze, dass seither mehr als 400 Grundschüler durch diese Initiative schwimmen gelernt haben“, sagt Stadtrat und ehemaliger Schulleiter Norbert Englisch. 2016 haben sich 40 Kinder zu den fast kostenlosen Schwimmkursen angemeldet. „Es schwankt jährlich zwischen 40 und 60 Anmeldungen, wobei wir feststellen, dass immer weniger Kinder schwimmen können“, sagt Bäderleiter Markus Günthner. Das hänge vielfach mit demkulturellen Hintergrund zusammen, aber auch die veränderten gesellschaftlichen Strukturen würden teilweise die Teilnahme am Schwimmunterricht erschweren. „Wenn Mütter ganztags arbeiten müssen, fehlt häufig die Möglichkeit, die Kinder zum Schwimmkurs zu bringen“, erklärt Norbert Englisch. 

Weniger Gefahr und mehr Umsatz: Eine Win-Win-Situation

Für zehn Euro als „symbolischen Beitrag“ lernen die Kinder erste Schwimmzüge und legen vor allem die Scheu vor dem Element Wasser ab. „Das Ziel ist, gerade Kinder mit Migrationshintergrund zum Schwimmen zu bringen, damit Wasser keine so große Gefahr mehr darstellt“, so Englisch. Freilich handle es sich um eine win-win-Situation, da durch den von der Stadt finanzierten Schwimmkurs viele Kinder mit Geschwistern und Eltern wieder in die Burghauser Bäder kommen, aber in erster Linie zähle der Sicherheitsgedanke

„Ich stehe voll hinter den bezuschussten Schwimmkursen. Als Sportstadt Burghausen lassen wir es uns gerne etwas kosten, dass die Burghauser Kinder den Spaß am Wassersport entdecken und dabei gut ausgebildet sind“, so Bürgermeister Hans Steindl. Die Erfolgsquote gibt dem Bürgermeister und dem Stadtrat recht. „Rund 80 bis 90 Prozent der Kinder können nach dem Schwimmkurs 15 Meter frei tauchen und Schwimmen“, sagt Schwimmmeister Florian Moser, dem die Kurse mit den Kleinen immer riesig Freude machen, wie er versichert. 

Auch der Unterricht wird einfacher

Als ehemaliger Schulleiter weiß Norbert Englisch natürlich, dass die Kurse auch für seine Kollegen von Vorteil sind: „Das ist eine große Unterstützung für die Schulen. Wenn im Sportunterricht ins Bad gegangen wird und viele Kinder nicht ordentlich oder gar nicht schwimmen können, dann macht es das für die Lehrer sehr kompliziert.“ 

Die von der Stadt geförderten Schwimmkurse finden ausschließlich im Winter im Hallenbad statt, da man im Sommer zu sehr von der Witterung abhängig wäre. Der Schwimmunterricht startet meist im Oktober und dauert ungefähr bis Weihnachten. In acht Einheiten vermitteln die Schwimmmeister der Burghauser Bäder alle nötigen Grundlagen

Die nächsten Kurse starten im Herbst 2017

Die Kinder müssen zum Kurs, der in der Regel am Nachmittag zwischen 14.30 und 16.30 Uhr stattfindet, von den Erziehungsberechtigten gebracht und abgeholt werden. Alle Burghauser Zweitklässler erhalten von den Lehrern einen Infozettel und können sich anmelden. In der zehn Euro Gebührenpauschale ist der Eintritt ins Hallenbad bereits inbegriffen. Im Herbst 2017 starten die Schwimmkurse zum neunten Mal.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser