Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Stadt unterstützt Tierschutzvereine

Burghausen - Auch nach der Schließung des Tierheims Arche Noah gibt es ein vielfältiges Angebot im Tierschutz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Die Stadt Burghausen hat in den vergangenen 20 Jahren das Tierheim Arche Noah bis zu seiner endgültigen Schließung zum Jahresende 2019 nicht nur im laufenden Betrieb mit einem Betrag von über 200.000 Euro mit Zuschüssen unterstützt, zusätzlich wurden weitere 30.000 Euro als Einzelzuschüsse zu Investitions- und Renovierungsmaßnahmen geleistet und zuletzt auch eine Überbrückungshilfe, um überhaupt noch den Betrieb in den letzten beiden Jahren am Laufen zu halten.

Auch wenn das Tierheim Arche Noah nun endgültig der Vergangenheit angehört und die Anlagen in Raitenhaslach rückgebaut wurden, leistet die Stadt mit der jährlichen Fundtierpauschale von knapp 20.000 Euro einen erheblichen Anteil an der Finanzierung des Betriebs im Landkreis-Tierheim in Winhöring, nachdem hier für den Bau und die Erweiterung insgesamt 200.000 Euro an diese zentrale Einrichtung geflossen sind.

Neben dem Tierschutzverein gibt es in Burghausen auch noch die Tierhilfe Inn-Salzach, die im sogenannten ehemaligen Klosterhof ihre Heimat gefunden hat und sich schwerpunktmäßig um Katzen kümmert. Für den laufenden Betrieb und kleinere Umbaumaßnahmen sind auch hier in den vergangenen 15 Jahren rund 40.000 Euro aus dem städtischen Haushalt an Unterstützungsleistung geflossen.

Erster Bürgermeister Hans Steindl betont, "dass in den vergangenen rund 20 Jahren für die Aufgaben des Tierschutzes mehr als eine halbe Million Euro von der Stadt an Betriebs- und Investitionszuschüssen geleistet wurden, was einen weitaus höheren Betrag ausmacht, als die gesetzlich vorgeschriebene Fundtierpauschale. Wir haben auch hier weitaus mehr geleistet, als dies für Kommunen unserer Größenordnung üblich ist."

Im Übrigen beteiligt sich die Stadt auch an den Kosten der Burghauser Tiertafel, die sich die Bereitstellung von Tierfutter für Mitbürgerinnen und Mitbürger mit wenig Einkommen zur Aufgabe gemacht hat, mit einem Mietkostenzuschuss.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare