Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Keine Gefahr für Nachbarschaft

Stoffaustritt im Chemiepark Gendorf – Werkfeuerwehr bereits im Einsatz

Stoffaustritt im Chemiepark Gendorf – Werkfeuerwehr bereits im Einsatz

Erstes Projekt im Landkreis 

Stadt Burghausen fördert Kooperationsprojekt „Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern“ 

Das Bild zeigt (v.l.) Herrn Ersten Bürgermeister Schneider, Dr. Peer Arndt, Bettina Dauenhauer, Julia Dimperl und Studentin Viktoria Topalovic.
+
Das Bild zeigt (v.l.) Herrn Ersten Bürgermeister Schneider, Dr. Peer Arndt, Bettina Dauenhauer, Julia Dimperl und Studentin Viktoria Topalovic.

Burghausen - Bei der Jahreshauptversammlung „Die Brücke Suchthilfe Burghausen e.V.“ wurde unter anderem die schon lange vorherrschende Notsituation besprochen, dass es kein zentrales Hilfsangebot für Kinder von suchtkranken Eltern gibt und zwar in der ganzen Region nicht. Die Stadt Burghausen hat sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt und spendet 5.000 Euro gezielt für den Projektstart. Es handelt sich um ein breit aufgestelltes Kooperationsprojekt von AWO Sozialpädagogischer Dienst Kinder- und Jugendhilfe in Oberbayern, Suchtfachambulanz Altötting und dem Verein Die Brücke e.V. mit Sitz in Burghausen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Dr. med. Peer Arndt, Vorsitzender vom Verein Die Brücke e.V. und Facharzt für psychosomatische Medizin, betont wie notwendig dieser Lückenschluss ist: „Die Kinder von Suchtkranken sind mit ihrem Problem meist isoliert, erkennen die Problematik vielleicht selbst, aber wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Wir möchten mit dem Projekt auch die Kinder zusammenbringen, um einen Austausch zu ermöglichen. Kinder müssen lernen, dass sie nicht schuld sind und nicht allein.“

Bettina Dauenhauer weiß durch ihre langjährige Tätigkeit an Schulen, wie wichtig es ist, an dieser Stelle die Jugendsozialarbeit an Schulen einzubinden. „Sucht findet vielfach im Verborgenen statt und ist für die Kinder Angst- und Schambesetzt. Damit kann der Leidensweg von Kindern und Jugendlichen sehr lang sein. Häufig wird das Problem lange nicht erkannt“, so Dipl. Sozialpädagogin Bettina Dauenhauer, die in der Kinder- und Jugendhilfe bei der AWO Oberbayern beschäftigt ist und sich seit längerem für dieses Projekt einsetzt.

Ebenfalls viel Erfahrung in diesem Bereich bringt Dipl. Sozialpädagogin und Systemische Familientherapeutin Julia Dimperl mit. Sie arbeitet bei der Fachambulanz für Suchtkranke in Altötting. „Es handelt sich quasi um ein Pilotprojekt, das wir hier starten. Ein Hilfsangebot für Kinder, das schon lange gebraucht wird. Aber immer hat das Geld gefehlt. Wir planen verschiedene Gruppenveranstaltungen und Familiengespräche. Der Bedarf ist groß“, unterstreicht Julia Dimperl.

Das konkrete Ziel des Pilotprojektes sei es, Kinder zu erreichen, die bisher in der Jugendhilfe nicht in Erscheinung getreten sind. Diese Kinder hätten nämlich auch ein vielfach höheres Risiko, selbst in eine Abhängigkeit zu geraten wie andere.

„Mir ist es wichtig, als soziale Stadt Burghausen da zu helfen, wo es brennt. Hier sind wir gefordert. Wir sind sehr dankbar, dass wir so gute und erfahrene Kooperationspartner haben und werden natürlich den Fortschritt des Projekts begleiten. Im besten Fall kommen noch mehr Spenden dafür zusammen, so dass die Arbeit der Sozialpädagogen für einen längeren Zeitraum gesichert ist“, sagt Erster Bürgermeister von Burghausen Florian Schneider.

Die finanzielle Koordination übernimmt Dr. Peer Arndt. Er ist über die Website von Die Brücke e.V. erreichbar: www.bruecke-burghausen.de.

Wer zum Projekt „Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern“ zusätzliche Informationen erhalten möchte, der kann sich vertrauensvoll (gerne auch anonym) an folgende Ansprechpartner wenden:

-      Bettina Dauenhauer, Dipl. Sozialpädagogin, Kinder- und Jugendhilfe der AWO in Altötting; E-Mail bettina.dauenhauer@awo-obb.de; Tel.: 0174/9201762

-      Julia Dimperl, Dipl. Sozialpädagogin, Suchtfachambulanz Altötting, E-Mail j.dimperl@suchtfachambulanz-altoetting.de; Tel.: 08671/96 98 96

Pressemeldung der Stadt Burghausen/köx.

Kommentare