Zertifizierung nur noch Formsache

Sportkita Burghausen bewirbt sich als „Eine-Welt-Kita“

Bild Morgenkreis: Einführung in das Thema Müll
+
Bild Morgenkreis: Einführung in das Thema Müll

Burghausen - Die Sportkita des SV Wacker Burghausen bewirbt sich um den Titel „Eine Welt Kita – fair und global“ und ist damit die erste Kita in Burghausen. Das „Eine-Welt-Netzwerk-Bayern“ fördert die Bewerbung, unter anderem, um der Globalisierung und ihren Folgen auch für die Kleinsten Rechnung zu tragen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die großen Themen sind hierbei Nachhaltigkeit, kulturelle Vielfalt, die Grundprinzipien von Fairtrade wie z.B. keine Kinderarbeit und Förderung von Bildung, Gender-Neutralität, aber auch Umweltbewusstsein und Upcycling.

Als Fairtrade Stadt hat Burghausen eine sog. Steuerungsgruppe Fairtrade aus der die Anregung zur Bewerbung kam. „Die Idee ist bei uns sofort auf offene Ohren gestoßen, zumal wir auch festgestellt haben, dass wir fast alle Kriterien bereits in unserer täglichen Arbeit erfüllen und die Zertifizierung fast nur noch Formsache ist“, erklärt Maria Schmölz, Leiterin der Sportkita. Außerdem habe die Bewerbung im 22-köpfigen Team der Sportkita zu einer sehr erfreulichen Eigendynamik in der Dauer-Notbetreuung geführt. „Die Mitarbeiter brachten sich sofort aktiv ein, mit Aktionen und Ideen. Man hat richtig gemerkt, dass der Vorstoß jetzt genau zur richtigen Zeit kam, da wir ja leider keinen Tag der offenen Tür oder auch kein Sommerfest vorbereiten können“, sagt Maria Schmölz.

Bild Palettenbau: Upcycling – aus Alt mach Neu! Kinder bauen sich eigene Terrassenmöbel aus alten Paletten.

Bereits bei der Einrichtung der Sportkita 2019 hat Maria Schmölz darauf geachtet, nachhaltige Materialien zu verwenden und entweder vor Ort hergestellte Gegenstände z.B. aus heimischen Hölzern anzuschaffen bzw. beim Spielzeug darauf zu achten, dass Puppen nicht nur mit weißer Hautfarbe zum Spielen da sind. „Wir mussten für die Bewerbung eine Ergänzung für unser Betriebskonzept machen und waren uns auch mit den Elternvertreterinnen einig, dass wir dennoch grundsätzlich alles, was wir vor Ort fair und biologisch kaufen können, auch vor Ort beschaffen wie etwa Bio-Lebensmittel oder Spielzeug von Behindertenwerkstätten. Aber bei allem was es in der Region nicht gibt wie Reis, Kaffee, Tee oder Baumwolle, werden wir künftig noch mehr auf das Fairtrade-Siegel achten“, erklärt Maria Schmölz.

Das übergeordnete Ziel der Bewerbung als Faire Kita ist die Vernetzung und der Austausch mit anderen Fairen Kitas, aber vor allem auch die stetige Weiterbildung in diesem breiten Feld. Letzteres war auch in der Corona Pandemie die Herausforderung für die Bewerbung, da grade im Bereich Kita wenig Webinare angeboten werden. Hier half ebenfalls das „Eine-Welt-Netzwerk-Bayern“ und die Erzieherinnen konnten eine Online-Fortbildung im Bereich Geschlechtergerechtigkeit machen. Zusammen mit den gesammelten Aktionen aus diesem Jahr wie z.B. Saftpressen, Osternester aus Joghurtbecher, Bauernhofbesichtigung Schacherbauer bildete die Fortbildung die Grundlage für die Bewerbung.

Bild Sonnen: Upcycling: Sonnen aus alten CD´s

Die Sportkita wird sich auch im Bereich der Fairen Wochen einbringen, je nachdem was pandemisch möglich ist. Als nächste Aktion findet am 1. Mai 2021 eine gemeinsame Müllsammelaktion mit Eltern und natürlich Kindern statt.

„Jetzt warten wir hoffentlich auf den positiven Bescheid. Die Ernennung zur Fairen Kita hält drei Jahre, wobei man schon nach zwei Jahren die Re-Zertifizierung wieder angehen muss. Aber wir sind motiviert und freuen uns wenn es klappt, gemeinsam mit Eltern und Kindern einen kleinen Beitrag zu einer faireren Welt leisten zu können“, unterstreicht Maria Schmölz.

Mehr Informationen zum Projekt „Kita fair und global“:

Die Globalisierung bringt viele Chancen aber auch große Herausforderungen mit sich, vor allem wenn wir sie nachhaltig positiv gestalten wollen. Auch Kinder sind vom Zusammenwachsen der Welt unmittelbar betroffen und müssen sich mit den Chancen und Risiken dieser Entwicklung auseinander setzen.

Deshalb ist das Ziel, des am 1. Juni 2017 gestarteten Projektes "Eine Welt-Kita: fair und global", Eine Welt-Themen bzw. Globales Lernen als Bildungskonzept in bayerischen Kindertageseinrichtungen stärker zu verankern sowie pädagogische Fachkräfte bei dieser Aufgabe zu unterstützen.

Mehr unter: https://www.eineweltnetzwerkbayern.de

Pressemeldung der Sportkita SV Wacker Burghausen gGmbH

Kommentare