Florianijünger warnen eindringlich

Feuerwehren im Alarmzustand: Schon wieder ein Waldbrand! 

+

Burghausen - Es ist viel zu trocken. Da es deshalb erneut zu einem Waldbrand gekommen ist, warnen die Feuerwehren massiv vor möglichem Fehlverhalten. 

Pressemitteilung im Wortlaut:


Die Freiwillige Feuerwehr Raitenhaslach wurde am gestrigen Mittwoch gegen 14.45 Uhr zu einem Freiflächenbrand am Salzachufer unterhalb der Klosteranlage alarmiert. 

Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, dass ein Holzverbau zum Schutz vor Steinschlag zu brennen begonnen hatte. Aufmerksame Passanten hatten die Rauchentwicklung beobachtet und den Notruf abgesetzt. Mit behelfsmäßigen Gefäßen schöpften sie Wasser aus der Salzach und konnten so ein unkontrolliertes Ausbreiten der Feuerstelle auf die umliegende Vegetation verhindern. Die Mannschaft der Feuerwehr Raitenhaslach löschte den Brand vollständig ab. Das umliegende Gestrüpp und Holzmaterial wurde mit einer Wärmebildkamera auf weitere Glutnester abgesucht und abgelöscht um ein Wiederaufflammen auszuschließen. 


Die Feuerwehr Raitenhaslach war mit 14 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz. 

Feurwehr warnt: Hohe Waldbrandstufe!

Florian Lechner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Raitenhaslach weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Waldbrandstufe 4 (von 5) besteht. Die Gefahr eines Vegetationsbrandes ist aufgrund der anhaltenden Trockenheit sehr groß. Im Hinblick auf die Spaziergänger, die das schöne Wetter ausnutzen, ist es wichtig zu wissen, dass bereits kleine Zündquellen wie Zigarettenkippen oder Glasflaschen sowie Glasscherben ein Aufflammen des trockenen Materials an Wegrändern und Wäldern bewirken können.

Pressemitteilung der FF Raitenhaslach 

Kommentare