Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So lauten die Änderungen

Burghauser Schilderwald wird gerodet: Das müssen Verkehrsteilnehmer nun beachten

Ein Schild wird durch Mitarbeiter des Bauhofs am Stadteingang Hammerschmiede entfernt.
+
Ein Schild wird durch Mitarbeiter des Bauhofs am Stadteingang Hammerschmiede entfernt.

Im Burghauser Stadtgebiet gibt es diverse Veränderungen: Der Schilderwald wird gerodet – und eine Temporeduzierung umgesetzt.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Burghausen - Die Stadt Burghausen hat mehrere Maßnahmen im Bereich „Beschilderung“ umgesetzt. Zum einen wurden die Tafeln, die auf die Städtepartnerschaften hinweisen nach vielen Jahren erneuert. Zum anderen wurde der Stadtratsbeschluss vom 11. November umgesetzt, dass am Umgehungsberg (ehemals B20) die Geschwindigkeit von 70 auf 50 km/h herabgesetzt wird. Hier wurde als Übergangslösung, so dass für alle Verkehrsteilnehmer die Änderung auch deutlich ersichtlich ist, die 70 durchgestrichen und die 50 zusätzlich angebracht. Nach einer Übergangsfrist wird freilich nur noch die 50 km/h Tafel stehen
bleiben.

Und schlussendlich wurden diverse Schilder demontiert, die noch entlang der ehemaligen Route der B20 durch die Stadt Fernziele ausgewiesen hatten. Der Fernverkehr (Pkw und Lkw) soll schließlich nicht durch die Stadt gelenkt werden, sondern vom Kraken her über die Burgkirchner Straße laufen. Der Bauhof hat nun diverse Großschilder entfernt u.a. am Stadteingang bei der Hammerschmiede.

„Points of Interest“

Im Rahmen des Mobilitätsgutachtens erstellten das Ordnungsamt und der Lenkungskreis Mobilität gemeinsam mit dem Verkehrsplanungsbüro INGEVOST eine Empfehlung, welche Schilder im Rahmen der Umstellung der innerörtlichen Beschilderung auf Nahziele und der Entfernung der Beschilderung für den überregionalen Verkehr eingespart werden können bzw. diese auf einen anderen inhaltlichen Stand bringt. Entfernt werden sollen z.B. Verkehrszeichen wie die große Vorhinweistafel im Bereich der Bushaltestelle Höhe Quadroscope / Marktler Straße oder die Vorhinweistafel im Bereich Robert-Koch-Straße / Höhe C&A.

Ergänzend erhalten die einschlägigen Navigationssoftware-Hersteller Hinweise für sog. Points of interest, die bereits bei der Streckenführung die neue Fernverkehrsführung empfehlen. Erreicht werden soll so eine deutliche Reduzierung des die Innenstadt durchquerenden Fernverkehres und damit verbunden die Reduzierung der Lärm- und Abgasbelastung in der Innenstadt.

„Sind erst am Anfang“

„Die Mobilität neu zu ordnen und zu lenken ist mir sehr wichtig. Wir sind auch hier erst am Anfang, aber allein bei dem Punkt Beschilderung, der Umwidmung der B20 sowie der Geschwindigkeitsreduktion am Umgehungberg sieht man, es tut sich was in der Stadt. Das wird mehr werden und ist auch ein wichtiger Bestandteil hin zu einer nachhaltigeren Stadt“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider.  

Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Kommentare