Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Burghauser Projekt Stadtschreiber/in

Rina Schmeller liest aus „Die Briefe meiner Mutter“ –
Co-Lesung mit Ludwig Laher

Rina Schmeller liest aus „Die Briefe meiner Mutter“
+
Rina Schmeller liest aus „Die Briefe meiner Mutter“.

Burghausen - Im Herbst 2020 verbrachte die junge Schriftstellerin Rina Schmeller (*1986 in Lübeck) im Rahmen eines Stipendiums von der Stadt Burghausen acht Wochen auf der Burghauser Burg, um an ihrem ersten Roman "Die Briefe meiner Mutter" zu schreiben.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Für die Stadt Burghausen war das „Projekt Stadtschreiber/in“ das erste seiner Art. Die Idee dahinter ist die Kulturförderung für Schreibende, die noch nicht bei einem Verlag unter Vertrag sind. Rina Schmeller arbeitete von September bis November 2020 an ihrem Roman-Erstling. In diese Herbstwochen sollte auch eine Schreibwerkstatt für Kinder und Jugendliche fallen, die coronabedingt verschoben werden musste und in der ersten Augustwoche 2021 stattfand.

In der Stadtbibliothek liest Rina Schmeller Auszüge aus ihrem Manuskript und berichtet von der Schreibwerkstatt. Wie ist es ihr ergangen, womit hatte sie gar nicht gerechnet und was war besonders kreativitätsstiftend? Die dabei entstandenen Texte werden außerdem bis zum Ende der Sommerferien in der Stadtbibliothek ausgestellt. Zudem wird an diesem Abend Ludwig Laher sein neues Buch vorstellen: Mit Ludwig Laher, Schriftsteller aus St. Pantaleon/Oberösterreich, kommt ein Meister der feinen Töne zu Wort. Er schreibt seit 1998 hauptberuflich und lehrt nebenberuflich an mehreren österreichischen Hochschulen. In „Schauplatzwunden“, seinem aktuellen Roman, erzählt er die Lebensgeschichten von zwölf Menschen, variiert dabei gekonnt die Erzählperspektiven und verknüpft die handelnden Personen unaufdringlich. Er schafft damit ein ungemein erhellendes Panorama aus Willkür, Ohnmacht, verbrecherischer Energie, roher Gewalt, politischem Kalkül, aber auch absurder, lebensentscheidender Zufälle.

Ludwig Laher

Beide Autoren lesen am Freitag, 13.08.2021, um 19.30 Uhr mit musikalischer Untermalung im Lesecafé der Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei. Einlass ab 19 Uhr. Die Plätze sind begrenzt, deshalb bittet die Stadtbibliothek um Platzreservierung vorab per eMail an stadtbibliothek@burghausen.de oder telefonisch unter 08677/63124. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen (3G) vor Ort.

Pressemeldung der Stadtbibliothek Burghausen

Kommentare