Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Regisseur Wolf Gaudlitz kommt nach Burghausen

+
Filmszene aus „Palermo flüstert“

Burghausen - Einer, der auszog, um die Welt zu sehen. Das ist der bayerische Regisseur Wolf Gaudlitz, der am Dienstag, 25. Juni, um 20 Uhr im Ankersaal persönlich seinen Film „Palermo flüstert“ vorstellt.

Gaudlitz lebt seit Jahrzehnten in Palermo und hat dieser Stadt eine cineastische Liebeserklärung geschaffen. Gleichzeitig beobachtet er aber auch die eingeschworenen Regeln des Schweigens und Wegschauens der Bewohner und wie sie trotzdem lieben und leben. Er folgt dabei keinem Drehbuch, sondern zeigt subjektive Eindrücke der Mafia-Metropole entsprechend seinem anspruchsvollen Motto: „Wenn wo was gewesen ist, bleibt es – eingefangen im Netz filmischer Erinnerungen.“

In einem von Bürgermeister Hans Steindl moderierten Gespräch mit Wolf Gaudlitz hat das Publikum die Chance, aus erster Hand spannende Fragen rund um den Film zu stellen.

Wolf Gaudlitz ist Weltenbummler und Reisender, Fotograf und Schauspieler, aber auch Kulturjournalist und Filmemacher. 1990 hatte er bereits zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Schiff, dem Ballon und dem Boot die Welt umrundet. „Palermo flüstert“ ist Teil einer filmischen Reisetrilogie (Taxi Lisboa, 1996;

Palermo flüstert, 2000; Sahara Salaam, 2014).

Zum Film:

Mimmo, Sohn eines Mafia-Bosses, wird als Jugendlicher Zeuge, wie der Carabinieri General Carlo Alberto Dalla Chiesa und seine junge Frau Emanuela Setti Carraro von einem Killerkommando hingerichtet werden und muss nun schweigen, um nicht auch sterben zu müssen. Der Vater verbannt ihn aus der Stadt ins Landesinnere der Insel, wo er zum Dichter wird. Der Bann gilt so lange, bis sein Vater, der Boss, tot ist. Ein Warten in Schwermut, das dem Sohn Mimmo mit den Jahren nicht nur das Herz bricht, sondern ihm auch die Hoffnung nimmt. Aber er kann jetzt zurück in sein geliebtes Palermo, als lebender Geist, als Engel womöglich, um von seiner Stadt Abschied zu nehmen. Wer ist noch alles da in diesem Sumpf ständiger Veränderung, ohne dass sich jedoch wirklich Grundlegendes ändert. Ein spannendes, teilweise grotesk skurriles Puzzle von Verstrickungen, die der sizilianischen Metropole die beispiellose Aufmerksamkeit zu Teil werden lassen, die sie, ob nun flüsternd oder schreiend, uneingeschränkt verdient. Auch Prof. Dr. Leoluca Orlando, legendärer Bürgermeister von Palermo, Anti-Mafia-Kämpfer, Menschenrechtler und Heinrich-Heine-Preisträger hat im Film einen Auftritt, wenn er symbolträchtig die Uhr des Rathauses von Palermo repariert.

Leoluca Orlando, legendärer Bürgermeister von Palermo, Anti-Mafia-Kämpfer und Menschenrechtler repariert im Film symbolträchtig die Uhr des Rathauses. „Palermo flüstert“ am 25.6.2019 im Ankersaal.

Passend zum Beginn der Festspiele „Europäische Wochen Passau e.V.“, die auch mit einigen Veranstaltungen in Burghausen vertreten sind, ist „Palermo flüstert“ das Porträt einer der faszinierendsten europäischen Inseln und seiner Hauptstadt Palermo. Hinter den Veranstaltungen zum Thema „Europa“ steckt die Idee und Botschaft, über Europa nachzudenken und sich zu beteiligen. Ein weiteres Ziel ist, dass sich Menschen in Europa treffen und auf der Ebene kultureller Begegnungen innereuropäische Diskurse zu starten.

Weitere Veranstaltungen dazu sind:

Sa. 29. Juni 2019, 19.30 Uhr, Aula Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen: Julia Lezhneva (Sopranistin) und Dmitry Sinkovsky (Barockgeiger und Countertenor), Veranstaltung im Rahmen der Europäischen Wochen in Burghausen.

Ab So. 30. Juni 2019, Privatwohnungen: Unter dem Motto „Hausbesuch Europa“ stehen 17 Veranstaltungen von Rimini Protokoll, einer vielfach preisgekrönten Experimentaltheatergruppe aus Berlin. Vier davon finden in Burghausen statt. Es sind besondere Abende in Privatwohnungen, die die Teilnehmenden dazu einladen, die Kräfte, die in Europa wirken, in der konkreten Lebenswirklichkeit spielerisch nachzuvollziehen. Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Wochen in Burghausen.

Sa. 27. Juli 2019, 19.30 Uhr, Ankersaal Burghausen: „Der europäische Traum“, Lesung und Gespräch mit Aleida Assmann. In ihrem Buch beschreibt die Kulturwissenschaftlerin, worin die Einzigartigkeit des vereinten Europas besteht, und worauf es ankommt, wenn der europäische Traum eine Zukunft haben soll. Ankersaal. Veranstaltung im Rahmen der Europäischen Wochen in Burghausen.

31. Juli 2019, 20 Uhr, Stadtsaal: Inn-Salzach-Euregio-Jugendorchester, Konzerttournee 2019

Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT