50 Profi-Messgeräte angeschafft

Raumluft-Messgeräte an Burghauser Kitas und Schulen ausgegeben

Burghausen - Erzieher und Lehrer konzentrieren sich auf die Schüler und Kita-Kinder in den Einrichtungen. Seit der Corona-Pandemie müssen sie sich zudem an spezielle Hygienepläne halten und vor allem ans regelmäßige Lüften denken. Und hier gibt nun die Stadt Burghausen den Kitas und Schulen technische Hilfe an die Hand. 

Erster Bürgermeister Florian Schneider machte sich selbst ein Bild vom Einsatz der Messgeräte und zwar vor Ort in der Zauberwald Kita mit Einrichtungsleiterin Andrea Zepmeisel sowie Stefan Haberlander vom Gebäudemanagement.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mit diesen speziellen Raumluftmessgeräten kann die Qualität der Innenraumluft gemessen und dokumentiert werden. Das Gerät gibt einen Alarm ab, wenn ein gewisser CO²-Wert erreicht wird, damit gelüftet wird. „Somit kann das Lüften, das ja immer Teil der Hygienekonzepte in der Pandemie ist, nicht vergessen werden und es passiert bedarfsgerecht, unabhängig von Raumgröße oder Kinderanzahl“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider die Vorteile.


50 solcher Messgeräte hat die Stadt bereits angeschafft und an alle Burghauser Kitas sowie einen kleinen Teil auch schon an die Schulen verteilt. Für die Schulen wurden noch einmal 30 Stück nachgeordert, so dass auch zeitnah die allermeisten Klassenzimmer damit ausgestattet sein werden. 140 Euro netto kostet ein Messgerät. Die CO²-Messgeräte werden vom Freistaats gefördert, so dass der Stadt keine Extrakosten entstehen. Um die Abwicklung hat sich das Gebäudemanagement gekümmert.

Pressemeldung der Stadt Burghausen/köx.

Rubriklistenbild: © Stadt Burghausen/Königseder

Kommentare