Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großübung bei Wacker am 10. Mai 

Lärm, Rauchentwicklung und Durchsagen: Mehrere Feuerwehr-Teams proben in Burghausen den Ernstfall

In Burghausen kommt es am 10. Mai wieder zur Jahreshauptübung der Feuerwehr beim Wacker Werk.
+
In Burghausen kommt es am 10. Mai wieder zur Jahreshauptübung der Feuerwehr beim Wacker Werk.

Die Werkfeuerwehr der Wacker Chemie AG führt am Dienstag (10. Mai) wieder ihre Jahreshauptübung am Standort Burghausen durch.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Burghausen – Im Mittelpunkt der diesjährigen Großübung stehen ein Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen sowie ein Brand in einem Produktionsgebäude, bei dem auch Menschenrettungen geprobt werden. Aufgrund der Übung kann es zu Lärm- und Rauchentwicklungen kommen, die neben Lautsprecherdurchsagen auch außerhalb des Werkgeländes wahrnehmbar sind. Auch werden die beteiligten Einsatzkräfte mit Blaulicht und Martinshorn anfahren.

Für die Anwohner des Werks besteht zu keiner Zeit eine Gefahr. Zusätzlich zur WACKER-Werkfeuerwehr machen dieses Jahr die Freiwilligen Feuerwehren aus Burghausen, Raitenhaslach und Mehring, die BRK-Bereitschaft sowie der Rettungsdienst des WACKER-Gesundheitsdienstes bei der Großübung mit. Die teilnehmenden Einsatzkräfte werden gegen 17.30 Uhr alarmiert.

Bei der Jahreshauptübung werden die Zusammenarbeit aller Gefahrenabwehrkräfte sowie die reibungslose Kooperation mit den Behörden trainiert. Außerdem werden die Melde- und Alarmierungswege sowie die Gefahrenabwehrpläne und die Notfallkommunikation überprüft. 

Pressemitteilung der Wacker Chemie AG

Kommentare