Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versammlung in Raitenhaslach

Stark verjüngte Diözesanleitung bei der Katholischen Arbeitnehmerbewegung

Diözesan KAB Raitenhaslach
+
Die Diözesanvorsitzende Angelika Görmiller begrüßt die beiden Ehrengäste, den Bundespräses Stefan Eirich(links) aus Köln und den Landesvorsitzenden Peter Ziegler(rechts) aus München.

Burghausen – 74 Delegierte waren am Samstag (16. Juli) aus der ganzen Diözese Passau nach Raitenhaslach gekommen.

Die alte und neue Vorsitzende Angelika Görmiller konnte darüber hinaus Bundespräses Stefan Eirich sowie den Landesvorsitzenden Peter Ziegler und die Vertreter Maximilian Maier, Magdalena Engelbrecht und Sahra Meier von der Jungorganisation CAJ in dem historischen Kloster begrüßen. Neben den Wahlen einer neuen Führungsetage für die kommenden vier Jahre galt es auch die programmatischen Ziele für die Zukunft fit zu machen.

In fünf Arbeitsgruppen wurde erörtert, wie sich die Diözesan-KAB künftig für gerechtere Löhne einsetzen will, inwieweit man internationale Lieferketten unterstützen will, wie man unter Arbeitnehmern für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands sorgt, wie für Beschäftigte besonders in Jungunternehmen genügend Mitspracherecht garantiert sowie eine angemessene Vergütung gesichert werden kann und zu guter Letzt, wie die sozialen Sicherungssysteme an die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen angepasst werden können.

In seinem Impulsreferat wies der Augsburger Diözesanpräses Peter Ziegler unter Anderem auf die Vielschichtigkeit einer verändertencArbeitswelt hin, in der nicht selten vermeintliche Errungenschaften sich ins Gegenteil verkehrt haben: „Wenn man so will, sind Frauen in manchen Fällen Wegbereiterinnen prekärer Arbeit“,cerklärte der Politologe. So würden beispielsweise nach dem Gesetz für junge Mütter Stellen geschaffen, die bestenfalls durch zusätzliches Eltern-/Kindergeld akzeptabel seien. Solche Arbeits-/Stunden- und Gehaltsprofile blieben in den Unternehmen aber oft auch dann noch erhalten, wenn die Ausgangssituation überhaupt nicht mehr vorhanden ist. Auch die negativen Auswirkungen der aktuell sehr hohen Inflation beleuchtete Peter Ziegler, bevor es dann in die Themengruppen ging. Am Sonntag fand dann noch ein gemeinsamer Gottesdienst und eine öffentliche Podiumsdiskussion mit den hohen Gästen statt.

pbj

Kommentare