Matinee anlässlich seines Ausscheidens

Professor Herrmann bleibt Raitenhaslach verbunden

+
Übergabe der zu ehren von Professor Herrmann gepflanzten Eiche in der Klosteranlage Raitenhaslach mit (v.r.n.l.) Landrat Erwin Schneider, Frau Evelyn Steindl, Erster Bürgermeister Hans Steindl, Professor Wolfgang A. Herrmann, Frau Dr. Ana Santos, TU-Kanzler Albert Berger und Frau Gabriela Berger.

Burghausen - Im Rahmen einer Sonntagsmatinee im Roten Salon des Klosters Raitenhaslach hat die Stadt Burghausen ihren Ehrenbürger Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident Emeritus der Technischen Universität München, anlässlich seines Ausscheidens als TU-Präsident geehrt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Kein Geringerer als der frühere Präsident selbst und der Dekan der Fakultät für Informatik, Prof. Dr. Hans- Joachim Bungartz, zeigten vor ausgewählten Gästen aus dem Bereich der Universität, der heimischen Wirtschaft und der Politik ihr musikalisches Können und boten an Klavier und Violine Stücke von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel dar. 

Im Anschluss lud Erster Bürgermeister Hans Steindl die Gäste zu einem kurzen Ausflug in die Umgebung der Klosteranlage ein, wo er Professor Herrmann mit einem ganz besonderen Geschenk überraschte. Die Stadt Burghausen hat im Rahmen des neu angelegten Eichenhains in Raitenhaslach einen Baum für Ihren Ehrenbürger und einen weiteren Baum für seine Enkelkinder gepflanzt, um damit die enge Verbindung zu Burghausen und die Verwurzelung in Raitenhaslach zum Ausdruck zu bringen. 


Beim anschließenden Mittagessen in der Gewölbehalle bedankte sich Professor Herrmann für die gelungene Überraschung und die heutige Veranstaltung. Er betonte dabei, dass er zwar aus dem Amt ausgeschieden sei, sich aber noch lange nicht aus Raitenhaslach verabschieden werde. „Es ist mir eine große Freude, hier für die TU ein Stück Heimat gefunden zu haben und verstehe mich auch als Burghauser, der erst dann zufrieden ist, wenn in Raitenhaslach wirklich ein Campus entstanden ist“, blickte Professor Herrmann voraus, der auch die besondere Partnerschaft mit der Stadt Burghausen und Bürgermeister Hans Steindl zum Ausdruck brachte. „Das hat echte Handschlag-Qualität, eine Eigenschaft, die ich an anderen Stellen oft vermisst habe!“ 

Bürgermeister Hans Steindl bedankte sich für die jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit und die hervorragenden Ergebnisse für Raitenhaslach und Burghausen, die ohne den früheren Präsidenten der TU nicht möglich gewesen wären. „Dass Raitenhaslach heute wieder in vollem Glanz erstrahlt und wir damit einen ganzen wesentlichen Schritt zur Wissenschaftsstadt getan haben, ist Deinem Engagement und Deinem Herzblut für die Sache, vor allem aber für den Standort in Burghausen zu verdanken. Auf dieser Basis und mit Deinem Netzwerk ist hier Beispielhaftes gelungen und ich bin überzeigt, dass wir hier auch weiterhin auf Deine Unterstützung zählen können“, wandte sich das Burghauser Stadtoberhaupt an den Geehrten.

Pressemeldung der Stadt Burghausen

Kommentare