Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauprojekt Ortsumfahrung Burghausen

Keine Chance ohne das Engagement des Landkreises

+

Burghausen - Punktlandung: Die Planung der Ortsumfahrung Burghausen wurde rechtzeitig übergeben. Jetzt ist jeder gespannt, wie es mit der Finanzierung des Projekts aussieht:

Von Schönau am Königssee bis nach Furth im Wald bildet die Bundesstraße 20 auf einer Gesamtlänge von rund 260 km eine bedeutende Nord-Süd-Achse. Derzeit verläuft die B 20 noch mitten durch das Stadtgebiet Burghausen sowie durch ein Wasserschutzgebiet. Es handelt sich dabei um eine von nur noch wenig vorhandenen Ortsdurchfahrten entlang der B 20.

Landrat Erwin Schneider: "Um diesen untragbaren Zustand zu beseitigen, hat sich der Landkreis Altötting bereits vor einigen Jahren dazu entschlossen, die Planungen und die damit verbundenen Kosten für den Bau der Ortsumfahrung Burghausen zu übernehmen, zumal dieses Projekt im Jahr 2003 aus dem vordringlichen Bedarf gestrichen wurde und das staatliche Bauamt Traunstein als eigentlich zuständige Behörde somit keine Planungsarbeit leisten konnte."

Ziel dieser Maßnahme war, die Ortsumfahrung Burghausen in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans zu hieven, der die höchste Stufe darstellt und sicherstellt, dass ein Projekt auch wirklich anfinanziert und im Laufe der nächsten Jahre realisiert wird.

Jetzt übergab Landrat Schneider die fertigen Planungsunterlagen anlässlich der Verkehrskonferenz zum Bundesverkehrswegeplan an den Leiter des Staatlichen Bauamtes Traunstein, Sebald König, dessen Behörde nun die weitere Realisierung vorantreiben wird, sofern die Ortsumfahrung Burghausen in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wird.

Jetzt kommt es darauf an: Ob diese Vorarbeiten Früchte tragen, wird sich im Laufe der Woche zeigen, wenn der Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans veröffentlicht wird. Landrat Erwin Schneider: "Ohne das Engagement des Landkreises hätte dieses für den Landkreis und die Stadt Burghausen so wichtige Straßenbauprojekt wohl wenig Chancen in den vordringlichen Bedarf aufgenommen zu werden. Durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Burghausen, die die Hälfte der 900.000 Euro teuren Planungskosten übernommen hat, konnten wir nun eine wichtige Vorarbeit leisten, die die Umsetzung der Ortsumfahrung Burghausen zeitnah ermöglicht."

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Kommentare