Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von A94 bis Bahnausbau

Burghausen - Dr. Peter Ramsauer war bei der Fackelwanderung der CSU Burghausen zu Gast und sprach dabei unter anderem über den Ausbau der A94.

Dass Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer ein Mann der klaren Worte ist, bewies er nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer ein weiteres Mal bei einer Veranstaltung der CSU Burghausen im Rahmen ihrer Fackelwanderung entlang der Salzach vom Finanzamt zur Gaststätte Tiefenau. Der Bundesminister aus dem benachbarten Landkreis Traunstein bekannte sich zu den Verkehrsprojekten der Region A94 und Bahnausbau.

Lesen Sie hierzu auch:

A94: Dritter Fahrstreifen kommt

Schnellerer A94-Bau dank ÖPP-Modell?

Vorerst keine Gespräche mit der Bahn

Finanzierungs-Konzept zum Bahnausbau steht

MdB Stephan Mayer war eingangs auf die einzelnen Projekte eingegangen und dankte Dr. Peter Ramsauer für die Unterstützung beim Kampf um Baubeginne an der A94 im Bereich Heldenstein-Dorfen 2013 und Dorfen-Pastetten 2012, wie auch den Bau der Lappachtalbrücke. Mayer ging auch auf die Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung für den zweigleisigen Ausbau der Bahnlinie in den Abschnitten Altmühldorf-Mühldorf und Mühldorf-Tüßling ein. Hier sei immer viel Zweifel gesät worden, obwohl der Minister bereits vor mehr als zwei Jahren die Finanzierung fest zugesagt hatte. Mit der Unterzeichnung sei nun endgültig alles - hoffentlich für jedermann erkennbar - in trockenen Tüchern.

Der Bundesverkehrsminister, den eine von den Grünen initiierte Demonstrationsgruppe für einen freie Salzach empfangen hatte, sprach sich für eine verantwortbare, naturverwachsene energetische Nutzung der Salzach aus. Wegen eines drohenden Sohldurchschlags bestehe ohnehin konkreter Handlungsbedarf. Der Wohlstand in der Region wäre ohne die Nutzung der Wasserkraft von Alz und Inn nie entstanden, so Ramsauer: "Gerade die Grünen, die sich die Energiewende herbeigesehnt haben, blockieren nun landauf landab Alternativen." Dies treffe auch für Projekte zur Verlagerung von Verkehr von der Straße auf die Schiene zu wie zum Beispiel bei der notwendigen neuen zweigleisigen Zuführung zum Brennerbasistunnel. Auch dies stoße auf den heftigsten Protest der Grünen.

Pressemitteilung Büro Stephan Mayer, MdB

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare