Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Straßenmusik am 13. März

Erik Bönsch organisiert „Musik für den Frieden“: Bands in Burghausen setzen ein Zeichen

Am Sonntag ist er neben vielen weiteren Musikern live in Burghausen auf der Burg oder in der Altstadt zu erleben. Er ist der Initiator und Organisator von „Musik für Frieden“. Eine Aktion, die die Stadt Burghausen sehr begrüßt und unterstützt.
+
Am Sonntag ist er neben vielen weiteren Musikern live in Burghausen auf der Burg oder in der Altstadt zu erleben. Er ist der Initiator und Organisator von „Musik für Frieden“. Eine Aktion, die die Stadt Burghausen sehr begrüßt und unterstützt.

Am Sonntag (13. März) spielen viele verschiedene Bands Straßenmusik in Burghausen. Die Musiker wollen so ein Zeichen für den Frieden setzen und hoffen zudem auf Spenden für die Leidtragenden des Krieges.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

BurghausenErik Bönisch wohnt in Marktl. Er ist Lehrer am Gymnasium in Mühldorf und er hat eine Idee, die Erster Bürgermeister Florian Schneider unterstützt: Am Sonntag (13. März) spielen mindestens 17 Bands Straßenmusik für den Frieden. In die Gitarrenkoffer können Passanten Geld werfen, das wird dann zusammen mit der Stadt Burghausen an eine Stiftung zugunsten der Ukraineflüchtlinge aufgestockt und überwiesen. Alle Spenden sind natürlich freiwillig.

„Die Idee ist genial. Kultur ist in diesen dunklen Tagen voller Kriegsnachrichten sinnstiftend und gut für die Seele. Ich lade daher dazu ein, am Sonntag (13. März) von 14 bis 16 Uhr über die Burg und durch die ganze Altstadt zu flanieren und den Straßenmusikern zu lauschen und natürlich zu spenden“, sagt Erster Bürgermeister Florian Schneider. Erik Bönisch hat neben Geographie auch Schulmusik (Gitarre und Gesang) studiert und ist relativ neu in der Region. Er hat die Aktion für die Geflüchteten aus der Ukraine und die Leidtragenden durch den Krieg spontan auf die Beine gestellt.

Die Stadt Burghausen kann sich vorstellen, dass man „Musik für Frieden“ als Benefizkonzertreihe in Burghausen wiederholt. „Wir möchten als Musikerinnen und Musiker ein klares Zeichen der Solidarität setzen. Dass das jetzt mit Unterstützung der hiesigen Musikerszene und der Stadt Burghausen so funktioniert, gibt uns Kraft und Hoffnung. Wir freuen uns, wenn am Sonntag ganz viele Menschen nach Burghausen kommen, um gemeinsam ein Zeichen für den Frieden zu setzen“, sagt Organisator Erik Bönisch. Als Zeichen, dass die Musiker alle für die gute Sache Spenden sammeln haben sie ein Schild mit den Farben der Ukraineflagge am Gitarrenkoffer.

Wer jetzt unbedingt noch Mitmachen möchte, kann sich direkt mit Erik Bönisch unter der Telefonnummer 0176/23390604 in Verbindung setzen. Vielleicht ist auch der nächste Termin, der noch zu finden sein wird, dann geeignet, dass sich noch mehr Musikerinnen und Musiker aus der Region bei „Musik für Frieden“ präsentieren. „Wann hat man schon Mal die Chance auf der längsten Burg der Welt Openair zu spielen und das für die gute Sache?“, so Stadtoberhaupt Schneider. Am Sonntag jedenfalls bei bestem Wetter heißt es: Kommen Sie, hören Sie, spenden Sie! 

Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Kommentare