Mieter verschlafen Feuerwehreinsatz

Massiver Wasserschaden im Stadtsaal Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - Anderthalb Stunden nach Mitternacht wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Burghausen am Dienstag in das Stadtsaalgebäude alarmiert, weil die dortige Brandmeldeanlage ausgelöst hatte.

Wenige Minuten nach der Alarmierung erreichte ein Löschgruppenfahrzeug das Objekt, wobei von außen keine Auffälligkeiten festzustellen waren. Im Zuge der Erkundung des Inneren des Stadtsaal- und angrenzenden Bibliothekgebäudes konnte im zweiten Obergeschoss ein massiver Wasserschaden festgestellt werden. In den von der Stadtbibliothek genutzten Räumen war bereits eine größere Menge Wasser eingetreten. Dieses ergoss sich entlang von Kabeldurchführungen durch an der Decke angebrachte Lampen und Melder der Brandmeldeanlage, was deren Auslösen erklärte. 

In der darüber liegenden Etage, auf die der Wasseraustritt zurück zu führen ist, ist eine Mietwohnung untergebracht. Im ersten Anlauf gelang es der Feuerwehr nicht, die Bewohner der betroffenen Wohnung aus ihrer Nachtruhe zu holen, um auf die Schadenslage aufmerksam zu machen. Aus diesem Grund wurde ein Teleskopmast an die Einsatzstelle nachgefordert, um von außen Einblick in die Wohnung nehmen zu können. Noch vor dessen Eintreffen wurde den Einsatzkräften allerdings geöffnet. 

In der Wohnung konnte ebenfalls ein Wasserschaden festgestellt werden, welcher durch die Decke in die darunter liegende Bibliothek ablief. Nach ersten Erkenntnissen liegt die

Schadensursache im Bereich der Wasserversorgung der Mietwohnung

. Diese wurde unterbrochen, um weiteren Schaden zu verhindern. Mit Wassersaugern wurde ein Großteil des ausgetretenen Wassers aufgenommen. Der Schaden dürfte dennoch erheblich sein und nur durch das Auslösen der Brandmeldeanlage wurden weitere Teile der Bibliothek vor einer Überflutung bewahrt.

Pressemitteilung Freiwillige Feuerwehr Burghausen

Rubriklistenbild: © TB21

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser