Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

30 Klöster aus drei Ländern

Klostermarkt Raitenhaslach vom 18. bis 19. Juni

Auch für die Kleinsten gibt es jede Menge Spaß und Spiel.
+
Auch für die Kleinsten gibt es jede Menge Spaß und Spiel.

30 Klöster aus drei Ländern bieten am 18. und 19. Juni Erzeugnisse aus eigener Herstellung im Garten des ehemaligen Zisterzienserklosters an – Kulinarische Köstlichkeiten, Kirchenführungen und Musik – erstmals auch weltliche Aussteller mit dabei.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Burghausen - Es duftet nach Lavendel, ein Hauch Rosmarin liegt in der Luft, Pfefferminze mischt sich darunter: Der Klostermarkt in Raitenhaslach im Garten des ehemaligen Zisterzienserklosters bietet ein kulinarisch wie besinnliches Erlebnis. Klöster aus drei Ländern und Werkstätten mit klösterlicher Tradition bieten am Wochenende des 18. und 19. Juni ihre Erzeugnisse aus eigener Herstellung an. Wissenswertes erfahren die Besucher in Vorträgen über Kräuter und Pflanzen und in Führungen durch die Pfarrkirche und das TUM-Akademiezentrum. Erstmals bereichern auch weltliche Aussteller das klösterliche Angebot. Schwungvoll unterhält Blasmusik an beiden Tagen und für die Kinder gibt es abwechslungsreiche Spiele und Basteleien.

Streifzug durch klösterliche Genüsse

Einfach himmlisch schmecken die Käse- und Knoblauchstangerl vom Augustiner Chorherrenstift St. Florian. Im Fünf-Minuten-Takt schiebt Helmut Gragger aus Ansfelden sein Gebäck auf breiten Blechen in den Holzbackofen und zieht es goldbraun wieder heraus. Gewürze, Parfumöle und Schmuck aus Silber und Edelsteinen hat das Koptisch-Orthodoxe Kloster Eschborn mit im Gepäck, Seifen, Balsame und Naturkosmetik bereichern das Sortiment der Abtei St. Severin. Von sonnenverwöhnten Olivenhainen auf Kreta stammt das kalt gepresste Öl des Klosters Agia Triada Zangaroli.

Bier aus dem oberbayerischen Baumburg wird ausgeschenkt und Spanferkel gegrillt. Und natürlich darf auch Ordensschwester Doris von der Klosterbrauerei Mallersdorf nicht fehlen, Bayerns einzige Braumeisterin mit Gelübde. Die Klosterbetriebe Plankstetten verkaufen Wurstwaren in Bioqualität, das Weingut Verena Dockner zu Füßen des Stift Göttweig lockt mit vollmundigen Weinen. Erstmals am Klostermarkt ist die Klostergärtnerei Fürstenzell mit einer großen Auswahl an Kräutern und Blumen.

Das Kuchenbuffet im Prälatengarten ist heuer ganz besonders reich bestückt. Neben den heimischen Lieblingskuchen, die beim Klostermarkt nicht fehlen dürfen, bieten ukrainische Frauen mit Unterstützung des Haus der Familie traditionelle Kuchen ihrer Heimat an. Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Klöster nicht mehr auf Märkten unterwegs, wodurch die Burghauser Touristik heuer ihr Angebot ausgeweitet hat. Erstmals sind auch weltliche Aussteller vertreten.

Mamma Bavaria, Bayernbotschafter und das Gipfelkreuz

Designer Florian Blickenberger ist mit seinen ganz besonderen Kreuz-Anhängern am Klostermarkt. Die Mamma Bavaria Gipfelkreuz Kollektion ist inspiriert von den schönsten Gipfeln Bayerns. Die Schmuckstücke sollen Schutz geben und Glück bringen. Blickenberger ist auch Bayernbotschafter für die Bayern Tourismus Marketing und präsentiert durch seine besonderen Arbeiten das Land Bayern nach außen. Auch die Hammerschmiede Burghausen ist mit ihren Räucherwerken und ätherischen Ölen vertreten, sowie Kunst und Schmuck aus Glas, DekoRaum und das Brennstüberl Geistreich.  

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Für kurzweilige musikalische Unterhaltung sorgen Kone Raischl und die Brasshüpfer, die Martal Musi, Trio Mio und die Georgsbläser. Ortsheimatpfleger Wolfgang Hopfgartner führt durch die Außenanlagen des Klosters und die Klosterkirche, Mitarbeiter der TU München führen durch das neue Akademiezentrum. Zwei Tage lang gastieren die Klöster in Raitenhaslach. Der Sonntag beginnt um 9 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst in der Klosterkirche. Nach diesem besinnlichen Auftakt gibt es um 10 Uhr einen Frühschoppen. Der Klostermarkt findet jeweils am Samstag von 11 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung Burghauser Touristik GmbH