Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alpenjazz begeistert Zuschauer und Veranstalter

Jodler im Jazzkeller

+
Andreas Schaerer überzeugte beim ersten Alps, Brass & Jazz Festival im Burghauser Jazzkeller.

Burghausen - Der Zuspruch hätte etwas größer sein können, dennoch wertet die IG Jazz Burghausen das erste ALPS, BRASS & JAZZ Festival Wochenende als Erfolg. Immerhin war der Jazzkeller zweimal ausverkauft.

Ursprünglich waren die Konzerte im Stadtsaal geplant, wurden dann aber in den Jazzkeller verlegt. „Das war die absolut richtige Entscheidung“, sind sich IG-Jazz-Vorsitzender Herbert Rißel und Erster Bürgermeister Hans Steindl einig. „Das Ambiente im dann doch zweimal ausverkauften Jazzkeller ist einfach wunderbar. Die rund 200 Besucher haben sich wohl gefühlt und auch das Feedback der Musiker war durchweg positiv“, erklärt Herbert Rißel. 

Jede Spielart soll in Burghausen ihre Plattform haben

Insgesamt sei klar, dass sich das kleine Wochenend-Festival mit jeweils einem Doppelkonzert pro Abend in Burghausen erst noch etablieren müsse. „Aber wir planen für das nächste Jahr wieder ein Alpenjazz-Festival. Die Jazzstadt Burghausen ist international und möchte seinem Publikum auch diese Spielart des Jazz live vor Ort zugänglich machen“, so Rißel. 

Teilweise witzig und heiter, häufig positiv überrascht, reagierte das Publikum beim ersten ALPS, BRASS & JAZZ auf die sehr unterschiedlichen Formationen und deren Instrumente. Es ist, auch wenn man es live auf der Bühne sieht, manchmal unvorstellbar, wie der Musikstilmix aus Alphorn, Zither und Jodler mit Saxophon, Trompete und Schlagzeug funktioniert. Und vor allem was dann in der Gesamtheit am Ohr ankommt. Das Publikum jedenfalls war durchweg begeistert

Eine Bereicherung für die Kultur in der Region

Rom-Schaerer-Eberle spielten vor ausverkauftem Haus.

Vor allem der erste Abend mit Zehner/Brennan/Shilkloper und Rom-Schaerer-Eberle begeisterte Zuschauer und Veranstalter. Der Schweizer Vocal-Akrobat Andreas Scherer bewies, dass Jazz gejodelt oder im Beatboxen gejazzt werden kann und das dann richtig cool klingt. 

Am Samstagabend zeigten mit den Kerberbrothers Alpenfusion und Wolfgang Puschnigs ALPINE ASPECTS zwei erfahrene Formationen wie traditionelle Blasmusik und Jazz verwoben werden können. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden. Ich bin sicher, bis zum nächsten Jahr wird es sich herumsprechen, dass dieses Alpenjazz-Festival eine Bereicherung für die Kulturszene der Region ist“, so Rißel.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Kommentare