Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Rettungsorganisationen bei Burghausen gefordert

Schiffsunglück mit 45 Personen: Großübung auf und neben der Salzach

Großübung auf der Salzach
+
Großübung auf der Salzach.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Burghausen - Bereits mehrfach waren Einsatzkräfte in diesem Jahr bei Personensuchen und Rettungseinsätzen au fder Salzach gefordert. Während es sich bei diesen Einsätzen immer um Zwischenfälle mit Einzelpersonen handelte, übte die Feuerwehr am vergangenen Samstagnachmittag die Wasserrettung in größerem Stil.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

An der von der Feuerwehr Ach organisierten Übung waren zahlreiche Einsatzkräfte von sechs Feuerwehren, Vertreter der Kreisbrandinspektion Altötting, dem Landratsamt und dem Bezirksfeuerwehrkommando Braunau, sowie die deutsche und österreichische Polizei beteiligt.

Angenommen wurde ein Unglück mit einer Plätte flussaufwärts von Burghausen mit 45 in der Salzach treibenden Personen. Dass eine derart hohe Anzahl keineswegs unrealistisch ist, zeigt die Tatsache, dass die in der Salzach-Flussschiffahrt eingesetzten Wasserfahrzeuge eine Kapazität von 53 Personen haben. Nachdem sich das angenommene Unglück kurz nach 14 Uhr ereignete, griffen alle für derartige Fälle geplanten Mechanismen und alle Schritte liefen ab, wie auch bei einem echten Einsatz.

Nur wenige Minuten nach der Alarmierung konnte das Luftkissenboot der Feuerwehr Burghausen von der Zaglau aus die Salzach befahren. „Die durch die große Anzahl an Einsätzen erlangte hohe Ausrückeroutine und Schnelligkeit der Feuerwehr, sowie die Technik des Bootes, welches nahezu auf jedem Untergrund fahren kann, erlauben es uns, sehr schnell nach Bekanntwerden eines Unglücks auf der Salzach tätig zu werden und weite Teile des Flusses zu kontrollieren“, erklärt Feuerwehr-Pressesprecher Markus Szehr. Neben dem Luftkissenboot suchten fünf weitere Boote österreichischer Feuerwehren nach den durch Übungspuppen und aufblasbare Bälle simulierten Personen im Wasser.

Ähnlich wie im Einsatzfall wurde auf Höhe der Alten Grenzbrücke eine zentrale Einsatzleitung aufgebaut. Eine funktionierende Kommunikation und ein zeitnaher Informationsaustausch unter allen Beteiligten stellt die Basis für ein zielgerichtetes und effektives Vorgehen dar. „Deshalb spielt eine gemeinsame zentrale Einsatzleitung eine entscheidende Rolle, was nicht zuletzt auch eine positive Erfahrung aus den letzten Einsätzen auf der Salzach ist und sich auch im Rahmen dieser Übung wieder bewährt hat“, erklärt Kommandant Florian Hobmeier. Zahlreiche Fahrzeuge und Fußtrupps kontrollierten zudem beide Ufer von Land aus. Auf der Neuen Grenzbrücke errichtete die Feuerwehr eine Sichtungslinie, um von dort Ausschau nach im Fluss treibende Personen zu halten.

Nach etwa einer Stunde konnte die Übung mit einer gemeinsamen Abschlussbesprechung erfolgreich zu Ende gebracht werden. Dieser Großübung werden weitere Einzelübungen der Feuerwehr Burghausen mit dem Luftkissenboot folgen. Wie bereits in den Jahren zuvor, trainieren die Bootsführer der Wehr an den Montagabenden im August auf der Salzach. Von 18 bis 21 Uhr kann es daher zu einer auf den Antrieb des Bootes zurückzuführenden Geräuschentwicklung im Bereich der Altstadt kommen.

Pressemitteilung Feuerwehr Burghausen

Kommentare