Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Großbrand in Burghausen

Umdenken in Sachen Elektromobilität? Feuerwehr fürchtet Explosionen

Burghausen - Ein Großbrand am Freitagnachmittag, 29. Juni, sorgt bei einigen Betroffenen für ein Umdenken in Sachen Elektromobilität.

Am Freitagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Burghausen zu einem Brand eines in einer Fahrzeughalle stehenden Elektrobusses zu einem ortsansässigen Busunternehmen in die Burgkirchener Straße alarmiert. Obwohl die Freiwillige Feuerwehr Burghausen die Einsatzstelle nur wenige Minuten nach der Alarmierung mit starken Kräften erreichte, ließ der Einsatzleiter noch während der Anfahrt die Alarmstufe auf "B4 Großbrand" erhöhen.

Nach etwa 45 Minuten konnte der Brand größtenteils gelöscht werden. Es konnte trotz aller Bemühungen nicht verhindert werden, dass die Fahrzeughalle mit einem Omnibus und einem Kleinbus komplett ausbrannte.  Zwei Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens wurden leicht verletzt, bei ihnen besteht der Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung. Der bei dem Großbrand entstandene Sachschaden dürfte ersten Schätzungen zufolge im Bereich von einer Million Euro liegen.

Zweiter Bus außer Betrieb

Der Fall hat die möglichen Gefahren der Elektromobilität ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Busunternehmerin Isabelle Brodschelm hat auf den Brand hin nun auch den zweiten Elektrobus außer Betrieb genommen, berichtet pnp.de. "Die Sicherheit unserer Fahrgäste und unserer Mitarbeiter hat Vorrang. Wir werden auch diesen Bus jetzt vom TÜV überprüfen lassen und nur dann wieder in Betrieb nehmen, wenn die Erlaubnis dazu erteilt wird."

Akkus mit Explosionsgefahr

Auch Kreisbrandrat Franz Haringer hat mit Blick auf die Zukunft Bedenken geäußert. Bei einem solchen Großbrand drohen die Akkus zu explodieren, erklärte Franz Haringer der Passauer Neuen Presse. Des Weiteren sei es ein Problem, dass die Akkus unzugänglich verbaut werden. Meist müsse man zum Beispiel Dachverkleidungen abschrauben, um die Akkus abkühlen zu können. Allerdings ist dies im Ernstfall nur schwer umsetzbar. 

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Kommentare