Schock am Mittag: Explosion in Abfüllanlage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - Gegen 13 Uhr hat sich eine Explosion in einer Acetylen-Abfüllanlage ereignet. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war vor Ort. ** NEU: Stellungnahme von LINDE **

Am Freitagnachmittag gegen 13 Uhr wurden die Werkfeuerwehren der Wacker Chemie und der OMV, sowie die Feuerwehr Burghausen und das Rote Kreuz zu einer Gasexplosion direkt an der Wacker Nord-Pforte an der Haiminger Strasse in Burghausen gerufen.

Es kam in der Acetylenabfüllanlage zu einer Verpuffung. Nach bisherigen Ermittlungen fand die Verpuffung innerhalb eines geschlossenen Rohrleitungssystems statt.Der entstandene Druck konnte durch eine dafür vorgesehene Überdruckleitung ins Freie abgeleitet werden.

Drei anwesende Mitarbeiter hatten gerade die Werkshalle verlassen, als es innerhalb der Halle zu einem lauten Knall kam. Offen ersichtliche Gebäudeschäden sind derzeit nicht festzustellen.

Mitarbeiter der zuständigen Fachbehörde des Landratsamtes Altötting waren ebenfalls mit der Polizei vor Ort. Drei Mitarbeiter der Firma wurden vorsorglich, zur weiteren Abklärung, in die Kreisklinik Burghausen verbracht.

Die Werksfeuerwehr der Firma Wacker und der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen führten auf Anordnung des Landratsamts Luftschadstoffmessungen durch. Eine Gefährdung der Bevölkerung lag zu keiner Zeit vor, teilt die Polizeiinspektion Burghausen mit.

Explosion in Gas-Fabrik

timebreak21 

Stellungnahme der LINDE AG - Update 16.15 Uhr

Am Freitag, den 29.11.2013 kam es um 13:00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache zu einem Acetylenzerfall in einem Anlagenteil des Acetylenwerks der Firma Linde in Burghausen. Acetylen ist ein energiereiches Gas, das unter bestimmten Umständen in seine Bestandteile Ruß und Wasserstoff zerfallen kann.

Die Anlage wurde von den Linde-Mitarbeitern über die installierte Sicherheitseinrichtung in einen sicheren Zustand versetzt. Bei der Entspannung der Anlage über die Sicherheitseinrichtung trat das Zerfallprodukt Ruß in Form einer schwarzen Kohlenstaubwolke aus. Die alarmierte Feuerwehr war in kürzester Zeit vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz.

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Drei Kollegen wurden vorsorglich im Krankenhaus untersucht. Eine Gefährdung der Nachbarschaft und Umwelt hat zu keinem Zeitpunkt bestanden. Dies wurde auch durch Messungen der Fa. Wacker bestätigt.

Acetylen ist ein farbloses Gas mit leicht knoblauchartigem Geruch. Es ist leicht brennbares Gas mit hoher Energiedichte für alle Verfahren, die eine hohe Flammentemperatur benötigen, wie z. B. für Gasschweißen oder Brennschneiden. Dadurch ist es unersetzlich in vielen Bereichen von Handwerk und Industrie.

Experten von Linde haben mit der Untersuchung des Ereignisses begonnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann noch keine Aussage zu den Ursachen des Acetylenzerfalls gemacht werden. Linde Gas Deutschland ist das größte Gaseunternehmen und Marktführer in Deutschland. Linde Gase werden beispielsweise zur Veredelung, in der Lebensmittelverarbeitung, dem Umweltschutz, der Glasproduktion und der Elektronik eingesetzt. Darüber hinaus ist Linde in der Weiterentwicklung der umweltfreundlichen Wasserstofftechnologie weltweit führend.

Am Standort Burghausen wird Wasserstoff und Acetylen für die chemische Industrie produziert. Linde bedauert es sehr, dass es für die Bevölkerung auf Grund dieses Vorfalls zu Unannehmlichkeiten gekommen ist und bedankt sich für deren Geduld und Verständnis. Das Unternehmen bedankt sich ebenfalls bei den Einsatzkräften für die schnelle Hilfestellung.

Linde AG
Geschäftsbereich Linde Gas

Rubriklistenbild: © timebreak21

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser