Kundgebung in Burghausen *mit Voting

Gewerkschaft und Lehrer gegen „Piazolo-Paket“: „Wohl der Kinder wird leiden“

Grundschullehrerin und Burghauser Stadträtin Maria Kapsner (links) und Georg Wiesmaier, 1. Vorsitzende der Gewerkschaft für für Erziehung und Wissenschaft (GEW) befürchten durch das "Piazolo-Paket" keine Verbesserungen.
+
Grundschullehrerin und Burghauser Stadträtin Maria Kapsner (links) und Georg Wiesmaier, 1. Vorsitzende der Gewerkschaft für für Erziehung und Wissenschaft (GEW) befürchten durch das "Piazolo-Paket" keine Verbesserungen.

Burghausen – Lehrer und Gewerkschaft haben sich auf dem Messeplatz gegen das „Piazolo-Paket“ positioniert. Die Maßnahmen, die vorerst für die Grund-, Mittel und Förderschulen gelten, würden das eigentliche Problem verschärfen, den Lehrermangel.

„Uns reicht's“, begann Georg Wiesmaier, 1. Vorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), seine Rede bei der Kundgebung am Burghauser Messeplatz am Dienstag, den 21. Juli. Rund 30 Personen waren gekommen . Das „Piazolo-Paket“ hätte das Fass zum Überlaufen gebracht. „Begründet wird es durch den bevorstehenden Lehrermangel, doch wie es dazu kam, darüber wird kein Wort verloren“, so Wiesmaier.


Sein Vorwurf an die Regierung: Gute Lehrer wären nicht übernommen worden, die Anzahl der Kinder seien doch bekannt oder der Numerus Clausus für Grundschullehramt. Sein Vorschlag: Man sollte die Lehrerausbildung vereinheitlichen und alle Absolventen einstellen. Des Weiteren sollten alle Lehrkräfte nach dem A13-Tarif bezahlt werden, um den Job attraktiver zu machen.

Kundgebung in Burghausen: Gewerkschaft und Lehrer gegen „Piazolo-Paket“

 © jz
 © jz
 © jz
 © jz
 © jz
 © jz
 © jz
 © jz
 © jz

Besonders Teilzeitkräfte betroffen

Zwei betroffene Lehrerinnen, darunter die Burghauser Stadträtin Maria Kapsner, befürchten, dass es mit den Maßnahmen des „Piazolo-Pakets“ nicht getan ist: „Der Lehrermangel bleibt bestehen.“ Denn vieles würden diesen eher befördern, als ihm entgegenzuwirken.

Besonders die Teilzeitkräfte könnten den neuen Anforderungen nicht gewachsen sein, glauben die zwei Lehrerinnen. Bisher konnten die Teilzeit-Angestellten selbst entscheiden, wie viele Stunden sie arbeiten. Ab September sind es 24 Stunden pro Woche, davor vielleicht nur zehn. „Wenn jemand in Teilzeit beschäftigt ist, hat das gute Gründe, egal ob Kinder, alleinerziehend, Ehrenamt, Angehörige pflegen oder Persönliches“, berichten die Lehrerinnen.

Lehrer: "Wir haben Angst, dass viele das nicht mehr leisten können"

Ein weiterer Punkt sei auch die Aussetzung der Pensionierung zum Halbjahr, selbst wenn das Alter bereits erreicht ist. Dieser wird in Zukunft zudem vor dem 65. Lebensjahr, nicht mehr genehmigt, ebenso wie Sabbatjahre. „Wir haben Angst, dass viele das nicht mehr leisten können“, so die Lehrerinnen, die im Übrigen außerhalb der Dienstzeit auf der Kundgebung waren.

Ein großer Punkt des Piazolo-Pakets ist die vorübergehende Anhebung der Unterrichtspflichtzeit um eine Stunde pro Woche von 28 auf 29 Wochenstunden. „Diese Mehrarbeit mit Vor- und Nachbereitungszeit wird einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben. In fünf Jahren sollen diese Überstunden dann abgebaut werden“, erklären die Lehrerinnen. Bezahlt werden diese nicht.

Insgesamt führe dies zu einer Mehrbelastung, die sich in die Gesundheit vieler Lehrer auswirken könne. „Die Notwendigkeit zu handeln sehen auch wir, allerdings sollten die Betroffenen auch in die Entscheidungsprozesse miteinbezogen werden“, so die abschließende Forderungen der Lehrerinnen.

Umfrage

Wohl der Kinder sollte im Vordergrund stehen

„Pflichtbewusste Beamten weisen auf Missstände hin und genau das machen wir hier. Das Piazolo-Paket ist eine CSU-Sackgasse. Darunter wird das Wohl der Kinder leiden“, glaubt Bernd Englmann-Stegner vom GEW Kreisverband Altötting-Mühldorf und Veranstalter der Kundgebung.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass es mehr Lehrkräfte geben muss. Und wenn es in ein paar Jahren zu viele Lehrer gibt, könnte man in kleineren Gruppen arbeiten. Aktuell sehen viele coronabedingt, dass es derzeit ein effektiveres Arbeiten ist. Der Bildungsqualität wird es sicherlich nicht schaden.

jz

Kommentare