Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine wichtige Investition in die Zukunft

Generalinspektion von OMV und Borealis am Standort Burghausen 

Vom 22. Juni bis voraussichtlich 7. August findet die nächste Generalinspektion der Produktionsanlagen auf dem Werksgelände von OMV und Borealis in Burghausen statt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Burghausen – Dieser gesetzlich vorgeschriebene, sogenannte Turnaround hat zuletzt 2014 stattgefunden, ergänzt durch eine Teilabstellung im Raffineriebereich Fuels für Reinigung, Inspektion und Instandhaltung im Mai 2018. Um weiterhin einen sicheren, umweltgerechten Betrieb und die Effizienz der Anlagen zu gewährleisten, werden alle Anlagen während des Turnarounds abgestellt, gereinigt und inspiziert.

Neben der Wartung und Überprüfung werden darüber hinaus Anlagenteile zur weiteren Kapazitätssteigerung ausgebaut. Die Sicherheit der integrierten Arbeitsteams, bestehend aus OMV, Borealis und Partnerfirmenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, sowie der Anwohnerinnen und Anwohner hat immer höchste Priorität. Als gemeinsames Projekt ist der anstehende Turnaround für OMV und Borealis gleichermaßen von großer Bedeutung.

Diese turnusmäßig stattfindende Maßnahme stellt eine wichtige Investition in die Zukunft im Rahmen der laufenden Transformation und der gemeinsamen Ausrichtung der beiden Unternehmen dar. Ein Fokus liegt dabei auf der Nachhaltigkeit in der Produktion. Mit der Erweiterung der Ethylen-Anlage und der Polypropylen Produktion werden Kapazitäten ausgebaut sowie Energieeffizienz und CO2 Einsparung nochmals gesteigert.

Der Großteil des insgesamt 46 Tage dauernden Turnarounds entfällt dabei auf die Phase des sogenannten Kern-Turnarounds – mit umfassenden Arbeiten für die Wartung und Überprüfung der Anlagen. Die restliche Zeit wird für das kontrollierte Herunter- bzw. Wiederanfahren der Anlagen benötigt. Mehr als 4000 Partnerfirmen-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Kernzeit auf dem Werksgelände beschäftigt.

Projektleitungsteams von OMV und Borealis verantworten den reibungslosen Verlauf der gesamten Aktivitäten. Höchste Standards gewährleisten dabei die Sicherheit der Teams, Nachbarschaft und Umwelt. Darüber hinaus wird während der gesamten Arbeiten ein eigens konzipiertes, mit den behördlichen Bestimmungen einhergehendes Corona Schutzkonzept umgesetzt. Im Vorfeld des Turnarounds findet in verschiedenen Formaten eine umfassende Aufklärung aller Beteiligten statt.

Gemäß den geltenden Corona-Regelungen sind Informationsveranstaltungen für die Anwohnerinnen und Anwohner, die Verantwortlichen der Anrainergemeinden, der Stadt und der Landratsämter sowie die Einsatzkräfte in der Region geplant. Details hierzu werden zeitnah veröffentlicht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort sowie die Geschäftsführung der einbezogenen Partnerunternehmen werden ebenfalls entsprechend informiert und eingewiesen. Aktuelle Informationen zum Turnaround entnehmen Sie bitte den jeweiligen Websites unter: www.borealisgroup.com/burghausen und www.omv.de/turnaround

Pressemitteilung der OMV Deutschland GmbH

Rubriklistenbild: © OMV-Werke

Kommentare