Egal ob Wildwuchs oder Styling - Steffi Groß weiß, was zu tun ist

Tipps gegen die Corona-Frisur: Friseurin aus Burghausen steht mit Rat zur Seite

Friseurin Steffi Groß aus Burghausen
+
Friseurin Steffi Groß aus Burghausen gibt Tipps gegen die Corona-Frisur.

Glücklich ist, wer eine Glatze hat! So denken derzeit vermutlich viele, die im Lockdown mit weißen Ansätzen, überwachsenen Ohren und verwilderten Kurzhaarfrisuren leben müssen.

Burghausen - Doch was tun, wenn man den Friseur dringend bräuchte, der aber nicht arbeiten darf? Stefanie Groß ist Salon-Inhaberin in der Altstadt Burghausen. Sie weiß genau, womit ihre Kunden zu kämpfen haben, und hat genau die richtigen Tipps gegen Corona-bedingten Wildwuchs parat:


Weiße Haare

Sich bei der Friseurin seines Vertrauens, die Farbe mischen zu lassen, ist das einfachste. Diese kann man dann per Click&Collect abholen. Wer das Konzept nicht kennt darf immer gern auch anrufen. Auch wer Hilfe beim Färben braucht, kann seinen Lieblings-Coiffeur einfach mal anrufen. Per Telefon oder auch Videotelefonie gibt der sicher gerne Auskunft. Ein Notrezept sind auch sogenannte „Ansatzsprays“, die man in Drogeriemärkten erstehen kann. Nur Achtung: lieber einen Ton zu hell nehmen, das hält den Schaden gering, sagt Steffi.


Wildwuchs

Bei verwachsenem Pony, überwachsenen Ohren oder zu lang gewordenem Nackenhaar ist guter Rat teuer. Soll man nun wirklich selbst ran an die Schere? Keine Angst, sagt Steffi, man darf sich schon mal sachte an den Konturen austoben. Doch die Betonung liegt auf dem Wort „sachte“, denn weniger ist nachher mehr!

Styling

Auch wenn die Frisur nicht mehr „so richtig sitzt“, weiß Steffi Rat. Man nehme ein Locken- oder Glätteisen und bringt damit wieder etwas Schwung in die Bude. Wer diese Hilfsmittel nicht zu Hause hat, kann diese natürlich im Haarsalon per Click&Collect erwerben. Sollten alle Stricke reißen tut‘s auch der alte Föhn und eine Bürste.

Daniela Haindl

Kommentare