Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Privathaushalte sollen sparen – Raffinerie erklärt das Vorgehen

„Devise: Nicht lange fackeln“ – Warum in Burghausen auch in Krisenzeiten Gas verbrannt wird

An der Raffinerie in Burghausen wird derzeit wieder Gas abgefackelt. (Symbolbild)
+
An der Raffinerie in Burghausen wird derzeit wieder Gas abgefackelt. (Symbolbild)

Der sogenannte Fackelbetrieb an der OMV-Raffinerie in Haiming bei Burghausen sorgte zuletzt für teils besorgte Blicke in den Abendhimmel der Region. Der Flammenschein war über viele Kilometer hin sichtbar, viele Menschen stellten sich die Frage nach dem Sinn der Aktion. Unmengen an Gas werden schließlich nutzlos verbrannt, während in Krisenzeiten Privathaushalte zum Sparen aufgerufen sind. Wie ist das miteinander vereinbar?

Burghausen – Aus Russland kommt dieser Tage weniger Gas als normal, immer wieder gibt es Diskussionen über die Wartung beziehungsweise Abschaltung der Ostsee-Pipeline Nord Stream und in Deutschland schaut man mit bangem Blick dem Winter entgegen. Das Thema Gas ist derzeit allgegenwärtig, private Haushalte sind zum Sparen aufgerufen – an öffentlichen Gebäuden soll im Winter sogar die Raumtemperatur gesenkt werden um Energie einzusparen.

Fackelbetrieb sorgt nachts für beeindruckende Bilder

In der OMV-Raffinerie bei Haiming im Norden von Burghausen ist vom Gas-Sparen auf den ersten Blick allerdings für viele Menschen derzeit nichts zu spüren. Immer wieder schlagen aktuell grelle Flammen aus den rund 80 Meter hohen Fackeln. Vor allem nachts ein besonders beeindruckendes Schauspiel.

Zuletzt war der Flammenschein bis zu 50 Kilometer weit in der Region sichtbar. Auch aus Teilen des Landkreises Rosenheim sowie im Berchtesgadener Land konnte man ein Flackern am Nachthimmel erkennen. Doch wie ist das Abfackeln von Gas mit der aktuellen Lage zu vereinbaren?

Gas wird normalerweise im Produktionsprozess verwertet

Eigentlich relativ einfach, wenn man sich mit den Vorgängen in der Raffinerie genauer beschäftigt. Die Fackeln „sind Teil des Sicherheitssystems, welches einen sicheren Betrieb der Raffinerie garantiert“, erklärt die Betreiberfirma auf ihrer Homepage. Heißt: Ohne das Abbrennen des Gases könnte die Produktion nicht dauerhaft aufrechterhalten bleiben.

Solange die Raffinerie im Normalbetrieb läuft, kommen die Hochfackeln auch nicht zum Einsatz. „Überschüssige Gase, die in den Raffinerieprozessen anfallen und nicht zu weiteren Produkten verarbeitet werden können, werden aufbereitet und in der Regel als Heizgas in Prozessöfen oder Kraftwerken eingesetzt“, so die OMV.

„Ist für uns ein Verlust“

Harald Hess – Leiter HSSE Downstream, OMV Refining&Marketing – ergänzt in diesem Zusammenhang: „Wir setzen ständig Maßnahmen, um die Brenndauer der Fackeln möglichst gering zu halten. Jede Tonne Kohlenwasserstoff, die über die Fackeln verbrannt wird, ist für uns ein Verlust. Wir sind bestrebt, dass wir die gesamte Menge der überschüssigen Prozessgase in unsere Prozessöfen zurückführen.“

Gewisse Situationen im Betrieb machen es allerdings dennoch notwendig, das Gas abzufackeln: „Beispielsweise, wenn Anlagen für Wartungsarbeiten oder ungeplant außer Betrieb genommen werden müssen“, macht die Raffinerie deutlich. Eine Weiterverwendung oder Speicherung sei dann oftmals nicht mehr möglich.

Devise: „Nicht lange fackeln!“

 „Abfackeln – also das Verbrennen über Fackeln – ist dann der beste Weg, um das Gas möglichst rasch umweltverträglich und sicher zu neutralisieren“, so Harald Hess. Die OMV erklärt aber gleichzeitig: „Eigentlich ist das Gas aus Produktionsprozessen viel zu wertvoll, um es abzufackeln, darum gilt in jeder Raffinerie die Devise: Nicht lange fackeln!“

aic

Kommentare