Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

700 Fußballfelder groß

Europas größter Solarpark: Kreutzpointner baut mit  

Solarpark Witznitz
+
Mit 503 Hektar wird er so groß wie 700 Fußballfelder: Der Solarpark Witznitz in der Nähe der sächsischen Großstadt Leipzig.

Die Kreutzpointner Gruppe baut mit der Kreutzpointner energy GmbH ihr Engagement im Bereich der regenerativen Energien aus. Aktuell ist Kreutzpointner am Bau des Solarparks Witznitz bei Leipzig beteiligt: Mit 503 Hektar ist er so groß wie 700 Fußballfelder und wird Europas derzeit größter Solarpark mit 650 Megawattpeak (MWp) Leistung.  

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Leipzig/Gangkofen/Burghausen - Die Beteiligung am Bau des Mega-Solarparks ist das größte Einzelprojekt in der mittlerweile siebenjährigen Firmengeschichte von Kreutzpointner energy. Der Auftrag des Solarpark-Betreibers MOVEON Energy im mittleren einstelligen Millionenbereich läuft von August 2022 bis ins nächste Jahr und fordert ein großes Spezialteam von Kreutzpointner energy rund um Projektleiter Ludwig Blenninger, der auch Technischer Leiter von Kreutzpointner energy ist. Im Schnitt werden bis zu 25 Mitarbeiter, unterstützt von Subunternehmen, für rund zehn Monate beschäftigt sein. Der Aufwand für den Aushub von rund 150 Kilometern Kabelgräben, für Verlegung, Einbau und Anschlüsse der Stromleitungssysteme hat gewaltige Dimensionen: „Wir müssen beispielsweise 35.000 Kubikmeter Kabelgräben ausheben oder auch insgesamt 65 Kilometer Mittelspannungs-Zuleitungssysteme verlegen“, erklärt Blenninger. Außerdem werden vom Kreutzpointner-Team Steuerleitungen ins Erdreich in einer Länge von zusammen 250 Kilometern verlegt und rund 210 Trafostationen und 3.600 Wechselrichter montiert und angeschlossen werden.

Auf der Solarpark-Baustelle wird der komplette Maschinenpark der Kreutzpointner energy im Einsatz sein. „Eine besondere Herausforderung ist daher, dass wir auch für unsere Stammkunden zur gleichen Zeit noch Komplettanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 200 MWp errichten und dadurch ständig zahlreiche Transporte unserer Maschinen durch halb Europa erledigen müssen“, so Blenninger.

Kreutzpointner energy setzt von ihrem Stammsitz in Gangkofen/Landkreis Rottal-Inn aus auf Großaufträge in Deutschland und den benachbarten Ländern. Das Unternehmen ist Teil der Kreutzpointner Unternehmensgruppe (ca. 1.200 Mitarbeiter, 110 Mio. Euro Umsatz) und wurde 2015 zur Abwicklung von groß dimensionierten Projekten aus dem Bereich regenerative Energien gegründet. Walter Bauer ist zusammen mit Fritz Kreutzpointner für die Geschäftsführung der Kreutzpointner energy GmbH verantwortlich und betont: „Wer so eine Größenordnung wie den Solarpark Witznitz bewerkstelligen kann, wird auch in Zukunft in dieser Dimension Aufträge erhalten – der Trend geht zu solchen Riesenprojekten bei den erneuerbaren Energien!“

„Wir sind der Überzeugung, dass das Segment der regenerativen Energien aufgrund notwendiger CO²-Einsparungen immer mehr an Bedeutung gewinnt und erhoffen uns für Kreutzpointner energy und die gesamte Firmengruppe weitere Wachstumsmöglichkeiten“, so Fritz Kreutzpointner in seiner Eigenschaft als geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Kreutzpointner. Dafür werde man den festen Mitarbeiterstamm verdoppeln und die Zusammenarbeit mit Nachunternehmern ausbauen. Handwerkliche und technische Synergien mit den großen Kreutzpointner-Geschäftsbereichen Gebäudetechnik und Industrietechnik (jeweils ca. 400 Mitarbeiter) sowie mit der sächsischen Unternehmensschwester AEK GmbH (ca. 130 Mitarbeiter) wolle man verstärkt nützen. 

Pressemeldung der Elektro Kreutzpointner GmbH

Kommentare