Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was geht, Österreich?

„Eine Landjugend mit Wodka Bull und dem Herrgott“ – Lesung am 2. November mit Eva Reisinger

„Eine Landjugend mit Wodka Bull und dem Herrgott“ – Lesung am 2. November mit Eva Reisinger.
+
„Eine Landjugend mit Wodka Bull und dem Herrgott“ – Lesung am 2. November mit Eva Reisinger.

„Was geht, Österreich?“, fragt die Journalistin Eva Reisinger, aufgewachsen im Bezirk Braunau und nach eigenen Angaben aus Angst, alles zu verpassen, nach Wien gezogen. In kurzen Kapiteln beschäftigt sie sich teils kritisch, teils humoristisch mit österreichischen Eigenheiten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Burghausen - Ob es sich um (von außen betrachtet) liebenswerte Kleinigkeiten wie die sonntägliche Nusstorte von Tante Annemarie oder das in aller Welt bekannte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker handelt, um das „Eh“ (die Mutter aller Füllwörter oder die mehr oder minder nicht vorhandene Rücktrittskultur österreichischer Politiker: Eva Reisinger behandelt jedes der alphabetisch sortierten Kapitel mit derselben Verve, dem Blick der „Hiesigen“, die in die große Stadt gezogen ist.

„„Wo schafft es eine Partei in die Regierung, die von einem SS-Brigadeführer gegründet wurde? Wo will selbst die Frauenministerin keine Feministin sein?“ Die Rede ist von Österreich! Sie haben es schon im Titel gelesen? Sie sind wohl besonders g’scheit, was?“ Darf man sich in Österreich hemmungslos beleidigen, wenn man nur beim Sie bleibt? Natürlich werden auch das landläufige Duzen, die „Spritzerkultur“ (wer kennt ihn nicht, den Sommerspritzer oder auch den „Johann Leitung“) und der verhasste „Piefke“ thematisiert.

Eine Lesung, die besonders im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet für Vergnügen sorgen wird: Am Dienstag, 2. November, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus.

Tickets in der Stadtbibliothek, im Bürgerhaus und in der Burghauser Touristik. Es gilt die 3Gplus-Regelung.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Kommentare