Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wartungsarbeiten in Burghausen

Wacker schaltet Anlage turnusgemäß ab: Für die Anwohner könnte es phasenweise laut werden

Wacker-Werkfeuerwehr im Einsatz
+
Auch hier wurde es 2022 schon einmal lauter als gewöhnlich: Die Jahreshauptübung der Werkfeuerwehr der Wacker Chemie AG in Burghausen.

Der Hochdruckreiniger muss ran bei einer chemischen Produktionsanlage. Die Arbeiten laufen bereits und dauern voraussichtlich bis 9. August 2022. Für die Anwohner bedeutet das einen in der Dimension noch nicht genau absehbaren Lärm.

Burghausen - „Die aktuellen Wartungsarbeiten sind eine Standard-Prozedur, wie wir immer wieder durchführen“, so Silvia Pfeifer von der Wacker Chemie AG in Burghausen am Mittwoch (22. Juni) gegenüber innsalzach24.de. Vorsichtshalber werden dabei die Anwohner informiert, dass es laut werden könnte.

Pressemitteilung der Wacker Chemie AG vom Mittwoch (22. Juni)

„Derzeit wird bei der Wacker Chemie AG am Standort Burghausen eine Produktionsanlage planmäßig abgestellt, um anstehende Reinigungs- und Wartungsarbeiten durchzuführen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis 9. August 2022 abgeschlossen sein. Beim Ab- und Wiederanfahren der Anlage sowie aufgrund von Hochdruck-Reinigungsarbeiten kann es zeitweise zu einer erhöhten Geräuschentwicklung kommen. Die Wacker Chemie AG bittet die Anwohner hierfür bereits im Vorfeld um Verständnis.“

Aus Essigsäure und Ethylen entstehen im Werk Burghausen Grundstoffe für Farben

Wie innsalzach24.de in Erfahrung bringen konnte, wird in der betreffenden Produktionsanlage aus Essigsäure und Ethylen das Ausgangsprodukt Vinylacetat-Monomer (VAM) hergestellt. Silvia Pfeifer: „Vinylacetat-Monomer ist der wichtigste Rohstoff des Geschäftsbereichs Wacker Polymers und wird im Werk Burghausen in einem integrierten Produktionsprozess zu einer Vielzahl von Polymerdispersionen weiterverarbeitet.“

Luftbild-Aufnahme des Wacker-Werks Burghausen. Auf einer Fläche von 2,6 Quadratkilometern sind hier über 8.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Dazu gehören Festharze, Dispersionen und Dispersionspulver. Diese gehen dann bei Industriekunden in die unterschiedlichsten Anwendungen – unter anderem werden damit Baustoffe, Farben, Vliesstoffe, Teppiche, Verpackungen, Composite-Anwendungen, Kunststoffe oder Straßenbeläge produziert.

„Die VAM-Anlage ist eine von rund 150 Produktionsbetrieben am Standort Burghausen der Wacker Chemie AG. Regelmäßige Inspektionen - im Schnitt alle drei Jahre - sind unverzichtbar, um die Anlagenverfügbarkeit sowie die Sicherheit der VAM-Anlage dauerhaft zu gewährleisten“, so Silvia Pfeifer von der Wacker-Unternehmenskommunikation.

-rok-