Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biergartenflächen unbürokratisch vergrößern

Burghausen erlässt erneut Freischank-Gebühren

v.r. Erster Bürgermeister Florian Schneider, Peter Höcketstaller, Sabine Höcketstaller, Sophie (11) mit Dackel Tinka.
+
Familie Höcketstaller betreibt das Traditionswirtshaus „Bayerischer Hof“ am Burghauser Stadtplatz. Erster Bürgermeister Florian Schneider (rechts) machte sich selbst ein Bild von der Erweiterung des Gastgartens.

Burghausen - Bereits 2020 hat die Stadt die Gebühren für Biergärten und Verkaufsstände im Außenbereich komplett erlassen und das tut sie auch im Pandemiejahr 2021.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Mitte des Jahres wäre sie normal fällig, die Gebühr für die Nutzung der Außenbereiche bei Gastronomie und Gewerbe (Einzelhandel). Bereits 2020 hat die Stadt Burghausen die Gebühren für Biergärten und Verkaufsstände im Außenbereich komplett erlassen und das tut sie auch im Pandemiejahr 2021. „Es steht für mich nicht zur Diskussion in dieser für Gastronomie und Handel so schweren Zeit auch noch Gebühren zu verlangen“, sagt Erster Bürgermeister Florian Schneider. 

Und noch eins hat die Stadt unbürokratisch und schnell gelöst: „Aufgrund der Abstandsregelung sind den Gastronomen eine Vielzahl von Plätzen verloren gegangen. Wir haben dort, wo es möglich war, einer Erweiterung der Biergärten zugestimmt, so dass die Anzahl der Plätze mit Abstand bei vielen Gastrobetrieben annähernd gleichbleiben konnte“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider. „Jetzt hoffen wir natürlich, dass unsere Gastgärten auch geöffnet bleiben können und die Inzidenz stabil unter 100 bleibt“, so das Stadtoberhaupt.

Beides, die Gebührenfreiheit und die vergrößerten Biergartenflächen, würden erstmal nur für das Jahr 2021 gelten. „Dieses Jahr ist so herausfordernd. Wir möchten damit v.a. die hiesige Gastronomie unterstützen, damit wir in Burghausen weiter so eine lebendige und bunte Gastroszene haben“, erklärt das Stadtoberhaupt. 30 Betriebe sind von der Befreiung der Gebühren in der Salzachstadt betroffen. Damit verzichtet die Stadt auf Einnahmen von rund 14.000 Euro, um die Wirte und Händler ein wenig zu unterstützen.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Kommentare