Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Positive Bilanz gezogen

Das erste Kreativ-Camp in Burghausen war ein großer Erfolg

Bürgermeister Florian Schneider zum Interview bei den Camp-Reportern.
+
Bürgermeister Florian Schneider zum Interview bei den Camp-Reportern.

Burghausen - Die sehr positiven Rückmeldungen der Kinder (6 bis 13 Jahre) an jedem einzelnen Tag in den vergangenen zwei Wochen sind eigentlich ausschlaggebend, aber auch die der jungen Betreuer und natürlich der zufriedenen Eltern: „Die Stadt Burghausen zieht eine sehr positive Bilanz für das erste Kreativ-Camp am Waldpark 2021. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ich habe sehr engagierte Betreuerinnen und Betreuer erlebt, viel ehrenamtliches Engagement der Stadtgemeinschaft mit den Vereinen und Verbänden, aber vor allem habe ich leuchtende Kinderaugen gesehen. Es war ein Miteinander möglich. Das ist das Wichtige dabei. Kinder mit Kindern, die gemeinsam Ferien gestalten mit einem enorm motivierten Team um Jugendpfleger Hannes Schwankner und Monika Lengyel. Das macht mich als Bürgermeister stolz und ich hoffe, wir konnten auch den Eltern trotz und gerade in der Corona-Pandemie eine kleine Verschnaufpause verschaffen“, sagt Erster Bürgermeister Florian Schneider.

Insgesamt wurden in zwei Wochen 160 Kinder von rund 25 jungen Leuten im Kreativ-Camp betreut. Wegen der Corona Pandemie gab es strenge Auflagen wie z.B. die tägliche Testung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aller Kinder. Das BRK Burghausen hat hier erheblich dazu beigetragen, dass die Testung zum Start in den Tag unkompliziert und schnell durch den Betreuerstab gewährleistet werden konnte. Es gab keinen einzigen positiven Corona-Fall in den 14 Tagen. Es wurden Tausende ehrenamtliche Stunden durch den Betreuerstab, aber auch durch die Vereine für das Kreativ-Camp geleistet. „Vor allem auch die Burghauser Vereine wie der TV 1868 mit seinen Abteilungen, der Integrationsbeirat oder das THW haben das Camp enorm bereichert“, sagt Hannes Schwankner, städtischer Jugendpfleger. Außerdem trage der Einsatz der Kollegen des Bauhofes und der Stadtgärtner sehr zum Gelingen des Camps bei.

Marcel Anslinger im Sumo-Kostüm.

Der Motivator, Vortänzer, Chef im Camp war Marcel „Marschl“ Anslinger. Der gelernte Erzieher hat das Burghauser Kreativ-Camp „zu einem Erlebnis gemacht, das Du nie vergisst“, betont Hannes Schwankner. Auch dadurch hätten sich bereits Kinder, die heuer die „Großen“ im Camp waren, für das nächste Jahr als Betreuer gemeldet. „Das ist unser Ziel. Aus dem Teilnehmerkreis, die Betreuer von morgen zu generieren“, so Schwankner. Das sei ebenfalls eine Herausforderung für heuer gewesen, da es im letzten Jahr wegen der Pandemie kein Camp gab und viele Betreuer dadurch abgesprungen sind.

Morgentlicher Tanz mit Vortänzer und Ansager Marcel Anslinger.

Eine weitere Herausforderung waren die Wetter-Kapriolen. Gleich zu Beginn hatte ein Unwetter das frisch aufgebaute und abgenommene Camp „verwüstet“. Das Team um Schwankner und Anslinger war am Waldpark in den 14 Tagen Camp-Zeit mit Unwettern und extremer Hitze zugleich konfrontiert. „Und dennoch sind wir hochmotiviert für nächstes Jahr. Im Oktober und November sind intensive Nachbesprechungen und natürlich Planungen für nächstes Jahr angesetzt. Wir werden 2022 ein super-mega-bombastisches Kreativ-Camp auf die Beine stellen. Dann hoffentlich etwas freier was die Auflagen und die Pandemie angeht“, so Hannes Schwankner zu den Planungen für nächstes Jahr.

Das KreativCamp wurde finanziell durch das Deutsche Kinderhilfswerk gefördert. Der Förderverein für die Jugendarbeit in der Stadt Burghausen e.V. hat sich dafür eingesetzt und ebenfalls beim Camp und den Vorbereitungen mitgeholfen.

Pressemeldung der Stadt Burghausen/köx.

Kommentare