Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buschrodungen am Scheuerhof Weiher

Biber untergräbt die Straße – Deswegen muss in Burghausen das Ufer verbreitert werden

Das Ufer am Scheuerhof Weiher in Burghausen wird verbreitert.
+
Das Ufer am Scheuerhof Weiher in Burghausen wird verbreitert.

In Burghausen wird es am Scheuerhof Weiher zu Buschrodungen kommen, um das Ufer des Weihers zu verbreitern. Grund dafür sind die Fluchtgräben, die Biber am Weiher graben.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Burghausen – Die Stadt Burghausen informiert, dass Buschrodungen am Scheuerhof Weiher an der ST2357 notwendig sind. Hintergrund ist, dass der am Weiher beheimatete Biber so genannte Fluchtgräben gräbt, die teilweise unter die Klosterstraße hineinragen.

„Einige Fluchtgräben sind so groß, dass sie die Straße teilweise aushöhlen. Damit ist die Straßensicherheit nicht mehr gewährleistet. Damit der Biber aber bleiben und der Verkehr weiter fließen kann, muss eine Lösung gefunden werden. Wir verbreitern an der Engstelle zur Klosterstraße das Ufer des Weihers, so dass die Biber Fluchtgräben, die er vom Wasser aus gräbt nicht mehr die Straße erreichen“, erklärt Sarah Freudlsperger, die das Projekt im Namen des Umweltamtes leitet.

Für die Uferverbreiterung müssen nun Büsche gerodet werden. Wegen der beginnenden Vogelbrutzeit hat die Untere Naturschutzbehörde eine Sondererlaubnis erlassen. Es kommen nur Sträucher weg, alle Großbäume bleiben stehen. Die Uferverbreiterung zum Schutz des Bibers wird vom Bund gefördert.

Die Uferbefestigung wird analog zum Wöhrsee mit sogenannter „Baubiologischer Bauweise“ gemacht. Das bedeutet, dass Weidenäste mit Kokosmatten zur Befestigung verbaut werden. In wenigen Wochen startet das Projekt. Im Nachgang wird natürlich wieder mit heimischen Pflanzen und Sträuchern begrünt. 

Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Kommentare