„Eine Stadt fährt Rad“ 

Viertes Burghauser Stadtradeln am 13. September

Radfahrer Burghauser Stadtradeln
+
In diesem Jahr führt der Radltag über Asten an den Leitgeringer See und über das oberösterreichische St. Radegund wieder zurück nach Burghausen.

Burghausen - Bereits zum vierten Mal findet am Sonntag, den 13. September, die Veranstaltung „Eine Stadt fährt Rad“ statt. Im Corona-Jahr wird der grenzüberschreitende „Klassiker“ gefahren.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Vom Bürgerhaus Burghausen startet man in Richtung Pirach, und fährt dann mit bestem Alpenblick über Asten an den Leitgeringer See zur Mittagspause. Eine Formation der Tittmoninger Blaskapelle begeleitet die Radler während dem Essen musikalisch – und wer will, kann sich auch mit einem kurzen Sprung in den See erfrischen. Nachmittags geht es über Tittmoning und das oberösterreichische St. Radegund wieder zurück nach Burghausen. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 40 km, und es sind 400 Höhenmeter zu radeln. Die Teilnahme an der Radltour ist kostenlos, es müssen lediglich die Kosten des Mittagessens bei der Anmeldung bezahlt werden.

Treffpunkt ist ab 9 Uhr am Bürgerhaus Burghausen, Start ist um 10 Uhr. 


Die Radler werden wieder in Kleingruppen eingeteilt. Jede Gruppe hat einen eigenen Tourguide der Radsportabteilung des SV Wacker. Für alle Radler gilt Helmpflicht. „Jeder Teilnehmer erhält wie in den letzten Jahren einen fairen Power-Riegel, eine Flasche Wasser und Erstradler auch das mittlerweile bekannte Rad-T-Shirt der Stadt Burghausen. Wiederholungstäter und Stammradler können ihr Shirt gerne wieder anziehen, damit wir alle mit dem gleichen Shirt auffallen“, erklärt Sigrid Resch, Geschäftsführerin der Burghauser Touristik GmbH (BTG).

Kleingruppen, Coronavorschriften und beschränkte Teilnehmerzahl

Die BTG hat bestimmte Vorkehrungen getroffen, damit die Veranstaltung unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften erfolgen kann. Die Radler werden in Kleingruppen von maximal 9 Personen plus Tourguide eingeteilt. Die Radler bleiben in der jeweiligen Gruppe bis zum Ende der Radtour, ein Wechseln zwischen den Gruppen ist nicht erlaubt. Auch beim Mittagessen sollen die einzelnen Gruppen während des Essens unter sich am Tisch bleiben. Die maximale Teilnehmerzahl wird auf 45 Teilnehmer beschränkt. Eine Nachmeldung am Veranstaltungstag ist nicht möglich.

Die Tourguides des SV Wacker führen auch heuer wieder sicher ans Ziel.

Maskenpflicht, aber nicht beim Radeln

Es herrscht Maskenpflicht am und im Bürgerhaus bis zum Start. Beim Radeln kann auf die Maske verzichtet werden. Die einzelnen Gruppen starten zeitverzögert. Nach dem Essen herrscht ebenfalls Maskenpflicht bis zum Start am Nachmittag, sofern der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Die Anmeldung ist bis 8. September über das Burghauser Bürgerhaus, T. 08677/97400, oder die BTG, T. 08677/887-140 möglich bzw. per E-Mail unter info@visit-burghausen.com. Das Anmeldeformular steht auf der Startseite der BTG unter visit-burghausen.com zum Download, ebenso wie der genaue Streckenablauf.

„Ich freue mich, erstmals als Bürgermeister mit dabei zu sein und mit den Burghauser Bürgern gemeinsam diesen landschaftlich reizvollen Klassiker zu fahren. Es zeigt sich einmal mehr, wie nah wir mit den österreichischen Nachbarn verbunden sind und wie einfach und schön es sich „drent und herent“ radeln lässt. Ich lade auch alle Bürgermeisterkollegen entlang der Strecke ein, mitzuradeln. Gerne können sie von Beginn an mitfahren oder wir holen sie einfach ab, wenn wir durch ihre Orte fahren“, freut sich Erster Bürgermeister Florian Schneider.

Pressemeldung der Burghauser Touristik GmbH

Kommentare