Sportunion Hochburg-Ach musste "freiwillig" weichen

Burghausen spendet für neues Sportgelände

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bürgermeister Hochburg Johann Reschenhofer (v.l.), Sportunion Obmann Hans Dobetsberger, Sektionsleiter Fußball Peter Auer und Burghausens Erster Bürgermeister Hans Steindl. In der zweiten Reihe 2. Bürgermeisterin Hochburg Heidi Geßl, Hermann Markostellv. Obmann Sportunion Stefan Wengler, Siegfreid Geisberger, Paul Hebel. In der dritten Reihe (v.l.) Josef Maier, Amtsleiter Erwin Eberharter, Herbert Pichler, Maria Mößlacher und Richard Mößlacher.

Burghausen - Die "Sportunion Hochburg-Ach" hat eine neue sportliche Heimat: In Oberkriebach beim neuen Feuerwehrhaus und hinter der Musikschule.

Hier hat der Verein mit Unterstützung der Gemeinde Hochburg-Ach neu gebaut. Die Investition von 2,6 Millionen Euro wurde durch die Planung der Neuen Mitte nötig. Allein das Grundstück hat eine Million Euro gekostet. Durch den großen Neubau des Supermarktes in der Dorfmitte, hatte der Sportverein seine Fußballfelder verloren. Die noch bestehende Grünfläche neben dem Spar gehört zur ebenfalls angrenzenden Mittelschule. 

Nahversorgung wichtiger als Sport

„Für die Gemeinde war der Erhalt des Nahversorgers sehr wichtig, daher musste der Sportverein freiwillig weichen“, sagt Bürgermeister Johann Reschenhofer. Nun stehen dem Verein zwei Fußballplätze, ein Faustballplatz, ein Clubraum, Umkleiden und Sondertrainingsräume in Oberkriebach zur Verfügung. Durch Verzögerungen beim Bau konnte der Rasen auf dem Fußballplatz nicht rechtzeitig gesät werden. Daher musste ein Rollrasen angeschafft werden. Es entstanden Mehrkosten von 60.000 Euro

Man hilft sich gegenseitig

Ohne Burghausens Bürgermeister Steindl (Mitte) läge hier noch kein Rollrasen. Entsprechend dankbar sind Kollege Johann Reschenhofer (re.) und Obmann Hans Dobetsberger (li.).

Die Sportunion hat sich als Bauherr des neuen Sportheims an die Stadt Burghausen gewandt und um Unterstützung gebeten. Mit 20.000 Euro hat der Erste Bürgermeister Hans Steindl kurzfristig geholfen. „Sonst hätten wir erst in 1 ½ Jahren wieder Heimspiele veranstalten können. Und so können wir schon die nächste Saison auf dem neuen Gelände spielen“, sagt Obmann Johann Dobetsberger dankbar. 

Für Burghausens Bürgermeister Hans Steindl, war klar, dass die Sportstadt hier finanziell hilft: „Es haben schon öfter auch Burghauser Mannschaften in Hochburg gespielt. Man hilft sich hier also gegenseitig, wenn es Engpässe bei Platzbelegungen gibt oder fehlende Trainingsmöglichkeiten auftauchen.“ 

Einweihung Ende September

Insgesamt acht Sportsektionen sind unter dem Dach der Sportunion Hochburg-Ach vereint: Faustball, Fußball, Schach, Schützen, Sportgymnastik, Tennis, Tischtennis und Wintersport. Am 24. September ist die offizielle Einweihung der neuen Heimat der Sportunion Hochburg-Ach angesetzt. Am 23. September ist das erste offizielle Fußballspiel geplant. Baubeginn war im Spätsommer 2016.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser