Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maiwiesn ging am Sonntag zu Ende

Bilanz aus Burghausen: Wie lief es nach zwei Jahren Pause? Doppeltes Frauenboxen sorgt für Schlagzeilen

Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
+
Die 52. Burghauser Maiwiesn war am Eröffnungstag und fast durchgehend bis zum 29. Mai gut besucht.

Die Burghauser Maiwiesn 2022 ist vorbei. Es war das erste Volksfest nach zwei Jahren Pause. Die Schausteller bauen seit Montag (30. Mai) ihre Stände ab. Wie zufrieden waren die Veranstalter? Gab es Ärger? innsalzach24.de hat nachgefragt.

Burghausen - Am Sonntag (29. Mai) ging die 52. Burghauser Maiwiesn zu Ende. Das Volksfest war nach zwei Jahren Corona-Pause von der Bevölkerung sehnsüchtig erwartet worden und dementsprechend gut besucht. Im großen und ganzen blieb alles friedlich. Trotzdem gab es die üblichen kleinen Auffälligkeiten, ein paar Alkohol-Eskapaden und Rangeleien. Außerdem wurden 16 „Wild-Biesler“ angezeigt: Zwischen Freitag (27. Mai) und Sonntag (29. Mai) erledigten sie ihr Geschäft außerhalb der Toiletten - im Umfeld des Festgeländes. Die Personen wurden dem Ordnungsamt der Stadt Burghausen gemeldet und müssen mit einem Verwarnungsgeld rechnen

So haben die Burghauser Polizisten das Fest erlebt: „Normale Mai-Wiesn“

In einer Pressemitteilung vom Montag (30. Mai) zieht die Polizei Burghausen zieht nach der „Mai-Wiesn“ 2022 ein „positives Fazit“. An den Wochenenden und vor dem Feiertag (26. Mai) habe es ein besonders hohes Besucheraufkommen“ gegeben.

Man könnte insgesamt von einer „normalen Mai-Wiesn mit ruhigem und friedlichem Verlauf“ sprechen. „Zu größeren Sicherheitsstörungen oder vermehrt Körperverletzungsdelikten kam es nicht“, so Polizeihauptkommissar Christoph Abfalter zu innsalzach24.de. Dazu beigetragen habe „neben dem bewährten Sicherheitskonzept von Veranstalter, Stadt Burghausen sowie Polizei auch die deutlich sichtbare polizeiliche Präsenz“. Die Polizeiinspektion Burghausen wurde an den besucherstarken Tagen von Beamten der Zentralen Einsatzdienste Traunstein bzw. der Bereitschaftspolizei unterstützt. 

Mann stürzt Hang hinunter - Boxkämpfe zwischen jugendlichen Mädchen

Einige kuriose Vorfälle sorgten auf der diesjährigen Maiwiesn trotzdem für Aufsehen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (22. Mai) stürzte ein Mann über die Mauerbrüstung in der Berchtesgadener Straße. Er fiel vier Meter tief und verletzte sich beim Aufprall auf einem Hang. Die Feuerwehr musste ihn bergen.

Am Mittwoch (25. Mai) ging es am Vorabend des Feiertags Christi Himmelfahrt (Vatertag) noch einmal hoch her. Ein 22-Jähriger prügelte sich am Wiesnstadl mit einem Security-Mitarbeiter. Und es gab eine private Frauenboxen-Einlage: Dabei schlug bzw. trat eine 16-Jährige aus Burghausen ihrer 19-jährigen Kontrahentin in die Rippen.

Feuerwehreinsatz in Berchtesgadener Straße in Burghausen

Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen
Feuerwehreinsatz in Burghausen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen

Zu einem weiteren „Kleinkrieg der Frauen“ kam es auch Schluss-Sonntag (29. Mai), zwischen 20.40 Uhr und 21.30 Uhr in den Themengärten. Eine 15-Jährige wurde von einer Unbekannten ins Gesicht geschlagen und dabei leicht verletzt. Die bislang unbekannte Täterin ist ca. 165 cm groß, etwa 16 Jahre jung, kräftig. Die rabiate Dame wurde nun wegen Körperverletzung (gegen Unbekannt) angezeigt und von der Polizei gesucht. Sie hat schwarzes glattes und langes Haar. Außerdem trug sie eine große Tasche mit sich. Wer Hinweise zur Täterin geben kann, soll sich an die Polizei Burghausen, Tel. 08677/9691-0, wenden.

Wie das Geschäft nach der Corona-Pause für Schausteller und Gastwirte lief

Wiesnstadl-Betreiber Sepp Menalo „sehr zufrieden mit dem Geschäft bei der Maiwiesn 2022. Abgelaufen sei alles „im Grunde wie beim letzten Mal 2019“. Die Burghauser Party People aus Nah und Fern hätten „richtig Lust auf eine Sause gehabt“ und seien „dementsprechend gut drauf gewesen“. Von zehn Volksfest-Tagen seien „vier etwas schwächer gewesen von den Besucherzahlen her“, was aber „normal und teilweise auch wetterbedingt“ sei.

Petra Forstpointner, die erste Vorsitzende des Veranstalters Werbering Burghausen, zeigt sich auf Nachfrage von innsalzach24 ebenfalls „rundum zufrieden mit dem Verlauf der Maiwiesn“. Die Rekord-Besucherzahlen „von 2019 sind erreicht worden“. Die Abschluss-Sicherheitsbesprechung mit Vertretern von Werbering, Stadt Burghausen, Wirtsleuten, Mitarbeitern von deren Sicherheitsdiensten sowie der Polizei habe „den guten Eindruck eines friedlichen Verlaufs bestätigt“.

Maiwies‘n in Burghausen: Eindrücke vom Eröffnungstag

Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.
Die Burghauser Maiwies‘n war am Eröffnungstag gut besucht.  © rk

Werbering-Vorsitzende: „Leute treffen und einfach rausgehen sorgt für Erleichterung“

Viele Fans der Maiwiesn seien „nach 2019 wieder zurück gekommen“. Sie hätten „die Neuheiten gut angenommen“. Auch „die Musik war gut und die Stimmung fast immer top“, so Petra Forstpointner. Naturgemäß gebe es unterschiedliche Tage mit anderen Themen und Besuchergruppen: „Ältere Besucher kommen eher an normalen Wochentagen oder am Sonntag. Familien mit Kindern meistens am Nachmittag. Um 17 Uhr wird oft Brotzeit gemacht. Nach 20 Uhr treffen sich die jungen Leute meistens zum Partymachen im Festzelt, vor allem an Samstagen.“ Naturgemäß sei der Tag der Betriebe am Vorabend von Christi Himmelfahrt „besonders stark besucht“. Auch der Vatertag selbst sei „absolut harmonisch und schön“ verlaufen. Kinder- und Seniorennachmittag seien „ein voller Erfolg“ geworden.

Petra Forstpointner: „Überall war auf dem Fest die Freude über das vorläufige Ende des Corona-Pandemie zu spüren. Die Menschen konnten endlich wieder rausgehen, losziehen und Leute treffen, ohne über das leidige Thema Covid-19 zu sprechen. Das sorgte insgesamt für eine Atmosphäre der großen Erleichterung.“

-rok-

Kommentare