Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bio, Romantik und Livemusik in Burghausen

Nicht mitten drin, aber live dabei: Beim „Pritzlwirt“ grooven nicht nur Kulinarik-Fans

Pritzlwirtin in der Küche: Johanna Olbrich kommt ursprünglich aus Eggenfelden.
+
Johanna Olbrich ist die Restaurant-Chefin.

Fünf Sterne Bewertungen, liebes Personal und feines Ambiente: Am Rande Burghausens, am steilen Salzachhang, findet man die Gastro-Perle „Pritzlwirt“. Neben hochqualitativen Bio-Menüs sind dort auch wieder Live-Konzerte geboten. Schon im April steht „Monokini“ mit Surfmusik und Bewirtung auf dem Programm.

Burghausen – Als sich Johanna Olbrich vor zweieinhalb Jahren den Traum vom eigenen Restaurant erfüllte, ahnte sie nicht, was alles auf sie zukommen würde. Erst im Oktober 2019 eröffnete sie ihr Veranstaltungs-Lokal am Salzachhang: Sie gestaltete Hochzeiten und diverse Feierlichkeiten für ihre Gäste, versorgte mit maßgeschneiderten Menüs, veranstaltete Konzertabende in ungezwungener Atmosphäre und überlegte sich raffinierte Catering-Ideen. Kurz: Sie machte viele Menschen mit ihrer Liebe zum Detail und hochqualitativen Lebensmitteln glücklich. Und dann kam Corona.

Sechs Monate lang schlug Olbrichs Konzept ein, wie eine Bombe. Dann kam Lockdown No 1 passend zum Frühlingsbeginn 2020 und traf die frischgebackene Gastronomin ins Mark. „Im Mai wäre es erst richtig losgegangen mit Veranstaltungen,“ erzählte sie damals Innsalzach24.de bei einem Interview. Pacht und Nebenkosten, Personal und weitere Fixkosten mussten weiter gezahlt werden, während drei Monate ohne Einnahmen vergingen. Ab Juli nahm Olbrich den Betrieb mit einem Hygienekonzept wieder auf, doch schon im Oktober 2020 blieben die Gäste aus Furcht vor Ansteckung wieder aus.

Die Terrasse am Salzach-Hang ist ein ein wahrer Traum.

Während des siebenmonatigen „Lockdown Light“ zwischen November 2020 und Juni 2021 sorgte sich die Pritzlwirtin dann doch, dass das Lokal vergessen werden könnte. In „Do-It-Yourself-Paketen“ bot sie ihren Gästen weiterhin TakeAway Menüs an. Und auch wenn es sich kaum lohnte und Olbrich das Mitnehm-Angebot später einstellen musste, war die Botschaft an die Gäste klar: Wir sind für Euch da! Offiziell durften Restaurants dann zwar im Winter 2021/22 öffnen, doch viele Wirte ließen ihr Lokal dennoch bis Februar geschlossen. So auch Olbrich: „Ich habe Mitte Dezember zugemacht. Die Leute waren vorsichtig, Veranstaltungen waren mit vielen Auflagen verbunden und insgesamt hätte sich der Aufwand nicht gelohnt.

Im Pritzlwirt bei Burghausen.

Seit Februar 2022 hat der Pritzlwirt am Salzachhang nun wieder geöffnet. Zwar musste sowohl die Wirtin, als auch ihr Personal zeitweise in Quarantäne, doch es ging weiter und man jonglierte sich durch die Wintermonate. „Der Pritzlwirt hat Corona überlebt, auch wenn ich mich manchmal selbst frage, wie das ging“, fasst die junge Restaurant-Chefin zusammen. Für ihren Gastro-Traum musste sie zwar mehrere Bausparer auflösen und auch finanzielle Unterstützung von ihrer Familie in Anspruch nehmen. „Ohne die Corona-Hilfen wäre es trotzdem nicht gegangen“, sagt Olbrich. „Am Anfang hatte ich noch Angst, wie es künftig mit Rückforderungen aussieht, mein Steuerberater hat mich da aber beruhigt.“

Die Restaurant-Chefin erzählt, sie denke nicht so viel über diese Sorgen nach, sonst hätte sie längst aufhören müssen. In Bezug auf die Zukunft und die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf Lebensmittel- und Energiepreise sagt sie: „Gott sei Dank hab ich im Januar schon Gas bestellt.“ Zwar würden ihre Bier-Lieferanten schon Preiserhöhungen ankündigen, aber weil es im Pritzlwirt jede Woche eine andere Speisekarte gebe, sei sie recht flexibel und fügt hinzu: „Sogar beim Heizen könnten wir zur Not auf Holz umstellen.“

Wer den Pritzlwirt einmal besuchen möchte, der kann an offenen Dienstagen ab 17 Uhr vorbeikommen. Die Bio-Gerichte kann man aber auch bei den Musikveranstaltungen dort genießen. Am 10. April steht die Band „Monokini“ im Rahmen ihrer Frühlingstour auf der Bühne. Mehr Informationen unter: pritzlwirt.de oder auf der instagram-Seite des Restaurants.

Kommentare