Während der Europäischen Wochen Passau

Festspielstadt Burghausen freut sich über vier hochkarätige Konzerte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bratischst und ECHO-Preisträger Nils Mönkemeyer kommt nach Burghausen.

Burghausen - „Unsere Stadt hat sich als Festspielstandort mittlerweile einen sehr guten Namen gemacht“, davon ist nicht nur Bürgermeister Hans Steindl überzeugt.

„Das spüren und sehen auch die Besucher, wenn Festspielzeit ist und an den Ortseingängen die Fahnen der Europäischen Wochen wehen“, so das Stadtoberhaupt.Seit nunmehr 15 Jahren ist die Stadt an der Salzach mit der weltlängsten Burg Veranstaltungsort für die Festspiele Europäische Wochen Passau

Zunächst wurde nur ein Konzert in Burghausen angesiedelt. Doch seit dem vergangenen Jahr hat die Stadt Burghausen mit den Europäischen Wochen Passau die Kooperation intensiviert. 2015 fanden erstmals vier Konzerte des Festspielbüros in Burghausen statt. Vor allem der Auftritt von Nina Hagen in der Stadtpfarrkirche St. Jakob an einem heißen Sommerabend und Ute Lempers „Last Tango in Berlin“ sind den Festspielbesuchern in Erinnerung geblieben.

Schöne Veranstaltungsstätten und gute Zusammenarbeit

Doch so hochkarätige Künstler wie in diesem Jahr waren, vor allem so geballt, im Rahmen der64. Europäischen Wochen Passau (17. Juni – 7. August 2016) noch nie in Burghausen. Der Grund hierfür sei ganz einfach und schnell erklärt, sagt Intendant Peter Baumgardt: „Burghausen ist eine wunderschöne Stadt und verfügt über sensationell schöne Veranstaltungshäuser wie die Barockaula im Kurfürst-Maximilian-Gymnasium oder das Anker-Filmtheater in dem wir heuer auch einen Stummfilm mit Live-Klaviermusik zeigen.“

Außerdem stimme die Infrastruktur. „Und die Zusammenarbeit mit Burghausen klappt hervorragend. Warum sollten wir das nicht noch mehr ausnutzen“, scherzt Baumgardt. Insgesamt 33 Städte und Gemeinden in Ostbayern, Oberösterreich und Böhmen zählen zu den Festspielorten der Europäischen Wochen Passau.

Am Sonntag, 19. Juni 2016, kommt ECHO-Preisträger Nils Mönkemeyer mit seiner Viola um 19 Uhr in die Aula des Kurfürst-Maximilian Gymnasiums. Ein Abend, der unter dem Motto „Barroco Espanol“ steht. Der Top-Bratschist Nils Mönkemeyer präsentiert eine Auswahl seiner Lieblingsstücke spanischer Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts.

Auch für die Kinder wird etwas geboten

Ebenfalls an einem Sonntag, 3. Juli 2016, um 15 Uhr wird das Anker-Filmtheater beim Stummfilmkonzert „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ für Kinder ab sieben Jahre zum Konzertsaal. Stephan Graf von Bothmer spielt 1,5 Stunden live Klavier zum Animationsfilm und entführt die Gäste in eine orientalische Märchenwelt aus 1001 Nacht. „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ ist ein Geniestreich: ein Silhouettenfilm, dessen Technik dem chinesischen Schattenspiel abgeschaut wurde.

Am Freitag, 8. Juli 2016, kommen Schlagwerker Martin Grubinger & The Percussive Planet in die Wackerhalle. Das Multitalent bringt karibische Rhythmen nach Burghausen. Der Weltstar mit den schnellen Händen gilt vielen als bester Schlagzeuger auf dem Globus. Mit der „Latin Salsa Night“ lässt er es krachen: Vier Posaunen, acht Schlagzeuger und Perkussionisten sowie ein Klavier und ein E-Bass werden auf der Bühne stehen. Vor dem Konzert gibt es um 18.45 Uhr eine Einführung durch Schüler des hiesigen Kurfürst-Maximilian Gymnasiums.

Und schließlich: ein Jazz-Konzert

Passend zur Jazzstadt Burghausen präsentiert Pianist Michael Wollny sein neues Album „Nachtfahrten“ am Sonntag, 31. Juli 2016, um 19 Uhr in der Aula des Kurfürst-Maximilian Gymnasiums. Der international erfolgreiche Jazz-Pianist und ECHO Jazz-Preisträger kommt zusammen mit Eric Schäfer am Schlagzeug und Christian Weber am Bass.

Karten gibt es im Burghauser Bürgerhaus 08677/97400, in der Burghauser Touristik 08677/887140 und bei allenInn-Salzach-Ticket-Vorverkaufsstellen auch als Print@Home.

Pressemitteilung der Stadt Burghausen

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser