Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

9. Teil unserer Serie

Artikelserie zur Burghauser Geschichte: Das war Bader Bauer

Die Silhouette stellt das lebensgroße Porträt von Roman Bauer dar.
+
Die Silhouette stellt das lebensgroße Porträt von Roman Bauer dar. Der Maler Georg Onnich fertigte 1895 vier Figuren von Soldaten des 2. Jägerbataillons für das große „Jäger-Fest“ in Burghausen. Es sollte an den Auszug der Garnison in den Krieg gegen die Franzosen 1870 erinnern.

In unseren neuen Serie präsentieren wir euch in Zusammenarbeit mit dem Burghauser Stadtarchiv in regelmäßigen Abständen interessante Details aus der Geschichte der alten Herzogstadt. Der neunte Teil befasst sich mit dem Bader Roman Bauer.

Burghausen - Die Stadt Burghausen blickt auf eine lange Geschichte zurück. Und sie bietet weit mehr als nur die längste Burg der Welt. Zusammen mit dem Stadtarchiv Burghausen wollen wir euch besondere Geschichten aus der Burghauser Vergangenheit präsentieren. Den Anfang machte Johann Anton von Manner, gefolgt vom Adelsgeschlecht der Mautner, Anna Eßbaum, Therese Voraus, Herzogin Hedwig, die Braut der Landshuter Hochzeit, Kunigunde von Luxemburg, Abt Emanuel II. sowie zuletzt der Graf von Taufkirchen.

Roman Bauer (1847 - 1898) - Approbierter Bader

In Burghausen gab es seit dem Mittelalter den Beruf des Baders. Zu den Aufgaben der Bader gehörten die Körperpflege und die wundärztliche Behandlung. Im Spätmittelalter erlebte das Badewesen seine Blütezeit. Badestuben waren meist in städtischem Besitz und wurden an Bader verpachtet. In Burghausen gab es drei Badstuben: das Zaglaubad, das Bichlbad und das Spitalbad, jeweils nach ihren Standorten benannt.

Der Bader war verpflichtet, an bestimmten Tagen das Bad einzuheizen. Das Dampf- und Schwitzbad spielte die vorherrschende Rolle. Auf Wunsch konnte man sich auch rasieren oder die Haare schneiden lassen. Die medizinischen Arbeiten beschränkten sich vor allem auf Schröpfen, Aderlassen, Ansetzen von Blutegeln und die Behandlung von Wunden.

In Burghausen gab es im 19. und 20. Jahrhundert eine Familie, die über mehrere Generationen das Baderhandwerk ausübte. Roman Bauer I. wurde 1847 in Vollmersweiler in Rheinland-Pfalz geboren. Sein Vater war Büchsenmacher, zuletzt beim 2. Jägerbataillon in Burghausen. Roman Bauer I. leistete seinen Militärdienst in diesem Bataillon und musste als Soldat in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 ziehen.

1874 heiratete er die Gütlerstochter Franziska Wagner vom Fröschlgut in Lindach. Als approbierter Bader eröffnete er 1874 einen Betrieb in der Mautnerstraße 285. Weitere Generationen der Familie Bauer betrieben in den folgenden Jahrzehnten den Bader- und später den Frisörbetrieb.

Stadtarchiv Burghausen/jz

Kommentare