Besser für den Ernstfall vorbereitet

+
Leistungstest der FFW Burghausen

Burghausen - Es war eine realistische Notfallsituation: Helfer der Freiwilligen Feuerwehr haben an einer Leistungsprüfung teilgenommen. Was gefordert war:

"Ein nächtlicher Verkehrsunfall mit eingeklemmtem, aber ansprechbarem Fahrer. Es treten keine Betriebsstoffe aus. Rettungsdienst und Polizei sind noch nicht vor Ort."

Feuerwehr absolviert Leistungstest

Mit dieser jederzeit denkbaren Situation sehen sich die Teilnehmer der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" konfrontiert. In 240 Sekunden gilt es, eine Verkehrsabsicherung zu errichten, eine Erstversorgung des Fahrers durchzuführen, den Brandschutz sicherzustellen, sowie alle Gerätschaften für die Rettung aus dem Fahrzeug vorzunehmen und diese dann exemplarisch durchzuführen. Zudem sind Zusatzaufgaben aus den Bereichen Erste Hilfe und Gerätekunde zu bewältigen.

Feuerwehrangehörige ab dem 18. Lebensjahr können diese Leistungsprüfung bis zur Stufe 6 mit einer zwischenzeitlichen Wartezeit von zwei Jahren ablegen.

Nach einer Woche intensiven Trainings stellte sich eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen am 8. Oktober dieser Herausforderung. Unter der Leitung von Robert Stey und Wolfgang Rossau wurde die nötige Vorbereitung absolviert. Als zusätzliche Herausforderung stellte sich in diesem Jahr die Witterung dar, denn pünktlich zu Prüfungsbeginn öffnete der Himmel seine Pforten und ergiebiger Starkregen ergoss sich über Burghausen.

Die Teilnehmer der Leistungsprüfung in den jeweiligen Stufen:

Stufe 2: Dominic Pfefferl, Elmar Lahnstein, Markus Szehr, Oliver Groll, Oliver Kovalcek, Walter Müller

Stufe 3: Daniel Hauf, Robert Lahnstein

Stufe 5: Tanja Freigang

Stufe 6: Florian Schubert

Pressemitteilung - Freiwillige Feuerwehr Burghausen e.V

Zurück zur Übersicht: Region Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser