+++ Eilmeldung +++

DNA-Spuren liefern Mann aus

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus

+
Thomas Lindner, Franz Haringer, Malermeister Richard Kreil, Helmut Baumgartner, Oliver Rogozarski, Robert Stey, Florian Schimpfhauser, sowie die Vertreter der Fa. Broschelm Isabelle Brodschelm und Gunther Wolfersberger.

Burghausen - Die Freiwillige Feuerwehr Burghausen wird im Jahre 2013 150 Jahre alt. Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus. So kündet seit kurzem ein Linienbus der Firma Brodschelm im Feuerwehr-Design vom 150-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen im Jahre 2013. In der Wehr laufen bereits alle Planungen auf Hochtouren und somit durfte der bei der Jahreshauptversammlung 2010 gegründete Festausschuss den Bus symbolisch, als fahrende Litfaßsäule, im Innenhof des Feuerwehrhauses, in Empfang nehmen. Isabelle Brodschelm und Gunther Wolfersberger erklärten als Verantwortliche der Firma Brodschelm, dass der Bus vorrangig in den Landkreisen Altötting und Rottal-Inn eingesetzt werde. Aus dem näheren Umkreis werden an den drei Festtagen auch die Mehrzahl der Besucher strömen. So gliedert sich die Feierlichkeit vom 07. bis 09.06.2013 in drei Tage mit vollem Programm. Bereits am Freitag wird der verstorbenen Kameraden mit einem Totengedenken gedacht; anschließend Bierzeltbetrieb. Am Samstag können auf dem Messegelände Feuerwehr-Oldtimer aus nah und fern bestaunt werden. Nach einer Begrüßung der Teilnehmer des Oldtimertreffens mit einem Frühschoppen, machen sich die historischen Fahrzeuge auf den Weg zu einer Sternfahrt. Ebenso ist der Samstag zugleich Familientag, wo für Groß und Klein auf dem Festgelände an der Messehalle viel Feuerwehrtechnisches geboten wird. Die Feierlichkeiten finden am Sonntag ihren Höhepunkt. Heimische Vereine und eine Vielzahl von Feuerwehren aus der näheren und weiteren Umgebung bilden den Kirchenzug, der zur Feldmesse auf den Waffenplatz der Burghauser Burg führt. Nach dem Gottesdienst wird der feierliche Festzug mit ca. 2500 Teilnehmern durch das Stadtgebiet zurück zum Festgelände ziehen. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Kameraden zu feiern. "Es werde an allen drei Tagen im Festzelt mit namhaften Bands für volksfestähnliche Stimmung gesorgt, und noch einiges darüber hinaus geboten werden" ließ erster Vorstand und Festausschuss-Vorsitzender Thomas Lindner bereits im Vorfeld anklingen.

Doch bis zum Jubiläum anno 2013 sind noch einige andere wichtige Schritte zu absolvieren, die zum Gelingen des Festes unbedingt von Nöten sind. So wird am 15. Oktober diesen Jahres, offiziell und feierlich, um die Dienste von Fest- und Patenbraut und Fahnen- und Trauermutter gebeten. Als Patenverein hofft man auf Beistand von jenseits der Salzach und so wird im nächsten Jahr bei einem Patenbitten bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ach vorgesprochen. Doch auch auf die Hilfe aus Kreisen der Bevölkerung ist die Wehr angewiesen. Bereits jetzt sind interessierte und bis zum Jubiläum volljährige Mädchen aufgerufen, sich treu dem alten Brauch, als sogenanntes "Festmadl" zur Verfügung zu stellen. Diese "Festmadln" werden am Sonntag je einem Gastverein als kundige Hilfe und charmante Aufmerksamkeit zugeteilt.

150-jähriges Jubiläum

In Anbetracht der Dimension und des damit verbundenen Aufwands des Gründungsjubiläums scheint es mehr als gerechtfertigt, dass bereits jetzt der Linienbus dieses große Ereignis ankündet. Richard Kreil, Malermeister aus den Reihen der Feuerwehr Burghausen entwarf das Design, welches teils tiefgründige Hintergedanken hat. So ist jede einzelne Abbildung mit Bedacht gewählt, und soll mehr als nur eine Reklame für das Gründungsjubiläum sein. Extra groß wurde das Thema Jugendfeuerwehr mit eingebracht, denn die Freiwillige Feuerwehr Burghausen ist, wie die Mehrzahl aller Feuerwehren, von argen Nachwuchssorgen geplagt. In einer Zeit mit einer Fülle von Freizeitangeboten und materiell orientiertem Zeitgeist scheint das für unsere Gesellschaft so wichtige Ehrenamt immer mehr ins Abseits zu geraten. Dabei ist die Jugendfeuerwehr Bildungsstätte für die Helfer von morgen. Moderne Technik zu verstehen und diese zu beherrschen ist nur einer der Reize, mit denen die Jugendfeuerwehr lockt. Mit einer altersgerechten Ausbildung werden Jugendliche ab 12 Jahren in einem lebendigen Verein an das Thema Feuerwehr herangeführt. Hinzu stellt die Feuerwehr als Hort für Werte wie Kameradschaft, Zusammenhalt und Tradition, auch einen wichtigen pädagogischen Faktor im Leben dieser jungen Menschen dar. Jeden Montag ab 19 Uhr trifft sich die Jugendgruppe im Feuerwehrhaus zu einer gemeinsamen Übung, zu der interessierte Jungen und Mädchen jederzeit willkommen sind.

Auf der anderen Seite des Busses sind zwei Fahrzeuge aus dem Fuhrpark der Feuerwehr Burghausen abgebildet. Die historische Drehleiter aus dem Jahre 1952 von Klöckner Humboldt Deutz, welche sich noch heute voll funktionstüchtig im Besitz der Wehr befindet, trennen vom hochmodernen Teleskopmast genau 50 Jahre. Ein halbes Jahrhundert, in dem der technische Fortschritt auch anhand dieser beiden Fahrzeuge klar zu erkennen ist. Wie mag das dann erst im Gründungsjahr der Wehr im Jahr 1863 gewesen sein? An Hubrettungsgeräte war noch nicht zu denken und wagemutige Feuerwehrmänner, sogenannte „Steiger“, kletterten über auf Fensterbrüstungen von brennenden Häusern gelegte, kurze Leitern von Stockwerk zu Stockwerk. Letztendlich wurde der Aufgabenbereich seit Gründung immer umfangreicher und komplexer. Von der eigentlichen und namensgebenden Hauptaufgabe der Brandbekämpfung hat sich der Zuständigkeitsbereich vor allem in Richtung technische Hilfeleistung entwickelt. Eine Organisation aus Not und Elend, das verherende Stadtbrände nach sich zogen, heraus geboren, ist bis in die heutige Zeit ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor, ohne den das zivile Leben so nicht möglich wäre. Der Grundgedanke der Freiwilligen Feuerwehr war immer der gleiche. Getreu dem Leitsatz "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" stellen sich in Burghausen seit anderthalb Jahrhunderten Freiwillige in den Dienst der Allgemeinheit, riskieren manchmal ihr Leben und opfern ihre Freizeit für Ausbildung und Einsätze. Ebenso sind die Werte und Leitsätze, damals wie heute, immer noch die gleichen. Kameradschaft, welche hierzu zählt, wird auch jenem signalisiert, der den Bus von hinten betrachtet. Alle Kameraden haben sich zusammengefunden und eine lebendige 150 als Menschenkette gebildet. Eine Organisation mit Beständigkeit in einer Zeit, in der das einzig Beständige die Veränderung ist, wird 150 Jahre alt. Anderthalb Jahrhunderte gelebte Zeitgeschichte, in der Irrungen und Wirrungen der Weltgeschichte auch die Feuerwehr Burghausen vor große Herausforderungen stellten.

Im Anschluss an die Busübergabe war die Botschaft, die der Festausschuss einstimmig formulierte klar: „Lassen Sie uns gemeinsam auf eine bewegte Vergangenheit und in eine interessante Zukunft unserer Wehr blicken. Wir freuen uns schon heute, Sie spätestens 2013, als Gast, bei der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen begrüßen zu dürfen.“

Pressemeldung Freiwillige Feuerwehr Burghausen e.V.

Zurück zur Übersicht: Region Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser