Wohlfahrtsläden weiter stark gefragt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Ladenleiterinnen Almut Bonauer, Burgkirchen; Ingrid Weißgerber, Koordinatorin; Heidi Stautner Burgkirchen;, Zita Wimmer, Garching;, Marianne Kasböck, Töging;, Monika Strohmeier, Neuötting; Gisela Kratzer. Neuötting; , Gerda Winkler Leiterin Soziale Dienste;, Elfriede Femböck Altötting.

Landkreis Altötting - Großer Hilfebedarf, aber auch große Bereitschaft zu helfen. Dieses Fazit ließ sich nach dem Jahrestreffen der Wohlfahrtsladen-Helfer ziehen.

Eingeladen hatten die beiden Trägerverbände Arbeiterwohlfahrt und Bayerisches Rotes Kreuz, die finanziell und organisatorisch den Betrieb der fünf Läden ermöglichen. Den Dienst an der Verkaufstheke, bei der Warenpräsentation, im Lager und beim Fahrdienst teilen sich an den Standorten Garching, Burgkirchen, Altötting, Neuötting und Töging über 150 Frauen und Männer. Mehr als zwei Drittel der Ehrenamtlichen waren der Einladung nach Graming gefolgt und nahmen die Gelegenheit gerne wahr, sich untereinander auszutauschen. AWO-Kreisvorsitzender Helmut Häring, BRK-Kreisvorsitzender Bürgermeister Herbert Hofauer und BRK-Kreisverbandsdirektor Josef Jung würdigten den kontinuierlichen Einsatz der Freiwilligen, die im letzten Jahr über 21.000 Arbeitsstunden für die Läden erbracht haben.

Zugute kam das vor allem den Stammkunden, die als Bezieher von Sozialleistungen mit Berechtigungsausweis zu symbolischen Preisen Kleidung, Haushaltsbedarf und Lebensmittel einkaufen können. „ Rund 750 Personen mit Berechtigungs-ausweis finden in den Läden nicht nur Waren des täglichen Bedarfs, sondern auch sozialen Kontakt, ein Stück Normalität der Gesellschaft, die für viele ansonsten in ihrer Lebenssituation alles andere als normal ist. Dass trotz der guten Konjunktur und eines Rückgangs der Arbeitslosenzahlen der Bedarf nahezu konstant geblieben ist, spiegelt sich in den sogar leicht angestiegenen Verkaufseinheiten bei den Lebensmitteln: mehr als 350 000 Einheiten gingen 2011 in den Läden über den Tresen.“ So wertete Herbert Hofauer die Arbeit der Wohlfahrtsläden als ein bedeutendes Element des sozialen Netzes im Landkreis. „Die Organisation der Wohlfahrtsläden ruht auf drei Säulen: der örtlichen Verankerung und Unterstützung durch die jeweiligen Kommunen, dem Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und der verbandlichen Trägerschaft von AWO und BRK.“ Ausdrücklich dankte er deshalb auch der Leiterin der Sozialen Dienste des BRK, Gerda Winkler, und der Ladenkoordinatorin Ingrid Weißgerber für ihre Arbeit.

Die beiden Kreisvorsitzenden riefen auch die Firmen dazu auf, mit Warenspenden die Wohlfahrtsläden in die Lage zu versetzen, ein breites und bedarfsgerechtes Sortiment vorzuhalten. Und natürlich seien auch immer weitere Freiwillige herzlich willkommen. Nachhaltig und vor Ort Gutes zu tun, das sei die große Stärke der Wohlfahrtsläden. Wer spenden oder mithelfen möchte, meldet sich bitte bei Ladenkoordinatorin Ingrid Weißgerber , Telefon 08671-5066740, e-mail: ingrid.weissgerber@kvaltoetting.brk.de.

Pressemitteilung BRK-KV Altötting

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser