Veranstalter erringt Teilerfolg mit Eilantrag

Wird es heuer doch noch Konzerte auf Schloss Tüßling geben?

+
Wollen an alte Erfolge anknüpfen: COFO-Geschäftsführer Oliver Forster, Schloss- und Schirmherrin Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel, Sänger Mark Forster und Hauptsponsor Wolfgang Altmüller, Vorstandsvorsitzender der VR meine Raiffeisenbank eG (v.l.n.r.) 2019 bei der Überreichung des Sold Out Awards an Mark Forster für ein ausverkauftes Konzert mit 8.500 Besuchern.

Tüßling - Nachdem die heuer geplanten Konzerte verschoben werden mussten, könnte es doch noch Live-Events auf Schloss Tüßling geben. 

Wanda, Sting und Sarah Connor: Sie alle hätten dieses Jahr ein Stelldichein auf Schloss Tüßling geben sollen. Die Betonung liegt auf "hätten" - denn coronabedingt kam es zu einer Verschiebung der Konzerte auf 2021. So ganz ohne Live-Events soll das Jahr auf dem Schloss dann aber doch nicht vorübergehen. Veranstalter Oliver Forster suchte zusammen mit dem Hauptsponsor, der Volksbank-Raiffeisenbank sowie der Schirmherrin Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel nach einem Konzept, wie sie im Jubiläumsjahr der Veranstaltungsreihe neben dem Dinoland trotzdem noch ein Potpourri sommerlicher Events in kleinerem Rahmen in die Region bringen können. Wie die Verantwortlichen nun via Presseaussendung betonen, soll der Schlosspark Tüßling nun trotz des weiterhin geltenden Verbots von Großevents zur Kulisse "vielfältiger Open-Air-Veranstaltungen" werden. 


Geplant sind 15 bis 20 Termine vom 13. August bis zum 13. September 2020 mit Konzerten, Kino, Kabarett und Comedy, jeweils für bis zu 1.000 Besucher, mit Hygienekonzept und ausreichendem Abstand zwischen den einzelnen Picknick-Flächen.

Es fehlt nur noch die Ausnahmegenehmigung, und die soll, so die Hoffnung der Verantwortlichen in den nächsten Tagen vom Landratsamt Altötting erteilt werden


Nachdem der Antrag auf Ausnahmegenehmigung zunächst von der Behörde abgelehnt wurde, zog der Veranstalter schließlich mit einem Eilantrag vor das Bayerische Verwaltungsgericht in München. Zwar wurde der Antrag von der zuständigen Kammer in der Erstinstanz mit Beschluss vom 9. Juli abgelehnt. Dennoch können die Antragsteller laut eigener Auskunft zumindest einen Teilerfolg verbuchen, denn nach Meinung der Richter steht zumindest einer Durchführung der beantragten Kinovorführungen sowie von Kabarett- und Comedy- Veranstaltungen nichts entgegen.

Auch die beantragte Anzahl von 1.000 Besuchern sei aus infektionsschutzrechtlicher Sicht kein Hinderungsgrund bei diesen Formaten. Lediglich bei Rock- und Popkonzerten sei die Gefahr zu hoch, dass die Besucher sich im Laufe des Abends von den vorgegebenen Picknickflächen wegbewegen könnten und somit der Abstand nicht mehr eingehalten werde, was letztendlich auch der Grund dafür ist, dass der Eilantrag vom Gericht schließlich abgelehnt wurde.

Am 16. Juli gab es nun aber ein erneutes Treffen zwischen Schlossherrin Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel, Organisator Oliver Forster und Verantwortlichen des Landratsamts Altötting auf Schloss Tüßling, um doch noch einen Weg zu finden, dass der Picknick-Sommer stattfinden kann. Es wurden diverse Anpassungen am bestehenden Konzept besprochen, sodass ein neuerlicher Antrag basierend auf der Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts in den nächsten Tagen nochmals wohlwollend von der Behörde geprüft werden kann.

(Red./Presseaussendung COFO Entertainment)

Kommentare