Schulverbünde: die Zukunft der Hauptschulen

Burgkirchen - Beim Dialogforum im Landkreis Altötting ging es um die Hauptschulstruktur im Landkreis. Unter den Diskutanten war auch Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle.

Drei Stunden lang wurde im Bürgerzentrum in Burgkirchen darüber diskutiert, wie man in jeder Region eine qualitätsvolle und wohnortnahe Hauptschulstruktur für die Schüler sichern könne. Eine Lösung könnten so genannte Schulverbünde sein, also Zusammenschlüsse von Hauptschulen. Schulrat Harald Kronthaler stellte vor, wie die Schulverbünde im Kreis Altötting aussehen werden: Einmal Burghausen, Burgkirchen, Emmerting, Mehring, Marktl, Stammham und Haiming mit insgesamt fast 800 Hauptschülern. Und dann Alt- und Neuötting, Kastl, Tüßling, Teising, Reischach, Perach und Erlbach mit rund 770 Schülern. Als zwei kleine Verbünde sollen sich Garching, Unterneukirchen, Kirchweidach, Halsbach, Feichten und Tyrlaching mit rund 400 Schülern und Töging, Winhöring und Pleiskirchen mit fast 380 Schülern zusammenschließen.

160 Besucher kamen zum Diskussionsforum, unter anderen Landrat Erwin Schneider, Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner, Ulrich Böger, Vizepräsident der Regierung von Oberbayern, Leitender Regierungsschuldirektor Christoph Winkler, Ministerialdirektor Josef Erhard, der Amtschef des Kultusministeriums, und natürlich Bürgermeister, Schulleiter, Eltern, Schüler sowie Vertreter aus Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.

Landrat Erwin Schneider betonte, dass die Bürger in dieser Sache unbedingt mitreden dürfen sollten. "Auch Regierungsvizepräsident Böger, Moderator der Diskussion, bezeichnete das Dialogforum als neue Form einer möglichst frühzeitigen Einbindung der Bürger." Das berichtet der Alt-Neuöttinger Anzeiger. Kultusminister Spaenle glaubt, dass es mehr Fahrschüler geben wird und sprach von einer künftigen dauerhaften Bezuschussung der Schülerbeförderung von 60 Prozent.

Erste Schulverbünde sollen im Schuljahr 2010/11 starten. Spaenle warnte aber vor übereilten Entscheidungen: "Mir sind 70 gute Schulverbünde lieber als 140 problematische."

 

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser