Auszeichnung für Frau aus Unterneukirchen

Unterschenkel fast abgetrennt: Mandy Schreiner wird zur Lebensretterin

„Öffentliche Belobigung“ für eine Rettungstat unter besonders schwierigen Umständen mit Verleihung der Christophorus-Medaille (v.l.n.r.): Mandy Schreiner (Unterneukirchen / Landkreis Altötting), Regierungspräsidentin Els (rechts)
+
„Öffentliche Belobigung“ für eine Rettungstat unter besonders schwierigen Umständen mit Verleihung der Christophorus-Medaille (v.l.n.r.): Mandy Schreiner (Unterneukirchen / Landkreis Altötting), Regierungspräsidentin Els (rechts)

München/Unterneukirchen: Mandy Schreiner aus Unterneukirchen erhielt wegen ihrer schnellen Hilfe an einer Unfallstelle von der Regierung von Oberbayern die Christophorus-Medaille.

Es geschah am 25. Oktober 2017. Mandy Schreiner ist mit zwei weiteren Personen einer stark blutenden Dame zur Hilfe gekommen. Die ältere Frau war von einem Auto gegen eine Hauswand gedrückt worden und erlitt dabei eine lebensbedrohliche Verletzung. Der Unterschenkel war nahezu abgetrennt worden.


Dank Mandy Schreiner und den zwei weiteren Personen konnte die Blutung gestillt werden. Dafür haben sie das Bein der älteren Frau abgebunden. Im Anschluss redeten die Ersthelfer der unter Schock stehenden Frau zu, um sie zu beruhigen. Durch diese Maßnahmen hat diese den Unfall überlebt.

Rettungstat unter besonders schweren Umständen

Für diese Rettungstat erhielt Schreiner am Freitag, 6. Dezember, im Maximilian-Saal in München die Urkunde "Öffentliche Belobigung“ für eine Rettungstat unter besonders schweren Umständen mit der Christophorus-Medaille. Ausgehändigt wurde die Auszeichnung samt Laudatio von der oberbayerischen Regierungspräsidentin Maria Els, verliehen wird sie durch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.


Mit den staatlichen Auszeichnungen für die Rettung von Menschen wird der mutvolle und uneigennützige Einsatz gewürdigt. Auf der Internetseite der Regierung von Bayern heißt es: „Es muss als Anliegen unserer Gesellschaft angesehen werden, dass der Staat den hohen ethischen Wert des Lebenseinsatzes zur Rettung von Menschen sichtbar würdigt, denn die Retter setzen auch Zeichen: Helfen statt Wegsehen!“

17 Personen aus Oberbayern geehrt

Insgesamt 17 Bürgerinnen und Bürger wurden ausgezeichnet. darunter fünf Personen aus der Landeshauptstadt München, jeweils drei Personen aus den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck, Rosenheim sowie je eine Person aus den Landkreisen München, Altötting und Pfaffenhofen.

Sie erhielten die Urkunde "Öffentliche Belobigung für eine Rettungstat" mit Christophorus-Medaille, die Urkunde "Öffentliche Anerkennung für eine Rettungstat", die Pflegemedaille für besondere Verdienste um pflegebedürftige Menschen mit Behinderung mit Dank- und Ehrenurkunde sowie das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern.

jz/Regierung von Oberbayern

Kommentare