Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Unterneukirchen

18 Fragen an Jochen Englmeier (CSU/Bürgerliste)

Konkurrenzlos: Bürgermeisterkandidat Jochen Englmeier (CSU/Bürgerliste).
+
Konkurrenzlos: Bürgermeisterkandidat Jochen Englmeier (CSU/Bürgerliste).

Unterneukirchen - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Unterneukirchen wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen den einzigen Kandidaten vor: Jochen Englmeier (CSU/Bürgerliste).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf den Fragebogen von innsalzach24.de

1. Name

Jochen Englmeier


2. Partei

CSU & Bürgerliste

3. Alter

58 Jahre

4. Wohnort (seit wann?)

seit 1965

5. Geburtsort

München

6. Familienstand

verheiratet

7. Kinder

2 Töchter (30 und 24 Jahre)

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

  • Gründung JU Ortsverband Unterneukirchen, 7 Jahre 1. Vorsitzender
  • seit 1990 Gemeinderat Unterneukirchen 
  • seit 2012 2. Bürgermeister

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Alois Glück

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Mitgliedschaft in vielen Vereinen, seit 1996 Vorsitzender Sportverein Unterneukirchen Sehr gutes Miteinander in der Gemeinde, reges Vereinsleben im Ort

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

große Erfahrung durch 30 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat und 8 Jahre 2. Bürgermeister Viel Engagement in Vereinen, Sportverein Unterneukirchen mittlerweile über 1600 Mitglieder, Neubau Sportheim mit Fitnessstudio in großartiger Gemeinschaftsleistung Verein-Gemeinde-Firmen, Neubau Stockschützenhalle in toller Gemeinschaftsleistung

12.  Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen? 

Es wurde sehr viel erreicht, vor allem die tolle Zusammenarbeit im Gemeinderat ohne Fraktionsdenken und das großartige Engagement des bisherigen Bürgermeisters unter anderem mit dem Bau der Umgehungsstraße war die Grundlage für die tolle Entwicklung von Unterneukirchen.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

  • Familienfreundliche Ortsentwicklung und Möglichkeit zum privaten Wohnungsbau ggf. auch im Einheimischenmodell. 
  • Schaffung und Erhalt von Freizeitmöglichkeiten mit Angeboten für Jung und Alt. 
  • Lebenswertes Umfeld für unsere Bürger durch Erhalt der dörflichen Struktur mit allen notwendigen Einrichtungen wie Kita, Kindergarten, Schule usw. 
  • Verbesserung der Nahversorgung und der medizinischen Versorgung sowie der Betreuung von Senioren, z.B. durch eine Tagespflegeeinrichtung

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Ich möchte jederzeit ein offenes Ohr für die Bürger, Betriebe und Vereine haben und unsere Gemeinde gemeinsam mit dem neuen Gemeinderat fraktionsübergreifend in die Zukunft führen.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Es wurde in den letzten Jahren relativ viel neu gebaut, unter anderem auch durch die Vergabe von Grundstücken nach einem Einheimischenmodell die Möglichkeit für junge Unterneukirchner geschaffen. Großes Ziel ist allem eine maßvolle und familienfreundliche Ortsentwicklung mit Möglichkeiten zum privaten Wohnungsbau ggf. auch im Einheimischenmodellen.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Wir haben unter meiner Federführung beim Bau des Sportheims ein neues Konzept mit einem Blockheizkraftwerk zur Erzeugung von Strom und Wärme umgesetzt, bei dem sowohl das Sportheim, aber auch die Schule und die Kirche mitversorgt werden. Solche Konzepte auch in Form von Nah- und Fernwärmenetzen sollen gefördert und.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Ich bin überzeugt, dass die bäuerliche Landwirtschaft in unserer Region sehr verantwortlich mit der Umwelt umgeht und in sehr großen Maße alle Vorgaben beachtet. Die eine oder andere Ausnahme kann es hier vielleicht geben. Allerdings müssen sich die Bürger in ihrem eigenen Verantwortungsbereich auch fragen lassen, ob bei der Gestaltung und Pflege der eigenen Gärten oder Einfahrten der Umweltschutz im Vordergrund steht. Der Landwirt muss die Verwendung und den angemessenen Einsatz von Düngemittel und Unkrautvernichtungsmitteln nachweisen, und dort werden die Lebensmittel für unsere Bürger erzeugt. Bei der Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln im privaten Bereich geht es sicherlich um kleine Mengen, aber oft ist die Anwendung qualitativ und quantitativ überzogen. Die Landwirte haben eine gute Ausbildung und müssen auch in diesem Bereich Fortbildungen absolvieren und sich weiterentwickeln.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Ich würde alle Bürgerinnen und Bürger herzlichst bitten, sich an der Kommunalwahl zu beteiligen. Für das Miteinander in unserer Gesellschaft hoffe ich sehr, dass man wieder etwas mehr miteinander redet als übereinander. Irgendwie ist immer der Andere oder die Anderen schuld…, selber ist man offensichtlich immer perfekt. Ein moderaterer Umgang der Bürger untereinander, oder auch mit Polizisten, Feuerwehrlern, Kommunalpolitikern usw., vor allem auch die zunehmende Schärfe in der Wortwahl, in den Sozialen Medien oder die Berichterstattungen in der Presse müssen wieder im Vordergrund stehen.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare