Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zukunft des alten Dorfladens

Gemeinderat setzt auf Wohnungen: Einkaufen in Unterneukirchen hat längst ein Update

Ist seit längerem geschlossen: Der alte Dorfladen in Unterneukirchen. Dort sollen Wohnungen entstehen.
+
Seit längerem geschlossen: Der alte Dorfladen in Unterneukirchen. Vier Wohneinheiten sollen im Erdgeschoss entstehen.

Manchmal findet es die Dorfbevölkerung traurig, wenn ein vertrautes, kleines Ladengeschäft verschwindet. Doch in Unterneukirchen bedeutet das eine Wende zum Besseren. Der alte „Dorfladen“ war nicht mehr zeitgemäß und ist schon seit über einem Jahr geschlossen. Jetzt sollen mehrere Wohnungen in dem Gebäude entstehen. Gut für die Dorfgemeinschaft: Am Rathausplatz ist mit Edeka Bader ein größeres, modernes Lebensmittelgeschäft entstanden.

Unterneukirchen - Dass es zu Ende gehen würde mit dem kleinen Nahversorger in der Mauerberger Straße, deutete sich schon vor knapp zwei Jahren an. Auch davor gab es immer wieder Gerüchte um eine Schließung. Im Juni 2020 hatten die langjährigen Betreiber des Dorfladens - Maria Sedlmeier-Gsuk und ihr Sohn Johannes Mario Gsuk - einen Pächterwechsel innerhalb der Edeka-Kette zum 10. September 2020 bekannt gegen.

„Wir haben den alten Laden geschlossen, weil wir 100 Meter daneben ein Geschäft eröffnet haben, das doppelt so groß ist wie das alte“, so Maria Sedlmaier-Gsuk auf Nachfrage von innsalzach24.de. Warum in den alten Laden jetzt Wohnungen kommen sollen, „ist in Unterneukirchen allgemein bekannt“, so die Eigentümerin.

Facebook-Auftritt von Edeka Bader in Unterneukirchen: Personal in Faschingsstimmung.

Eine Familie hat bedeutenden Immobilien- und Grundbesitz am Ort

Die Familie Sedlmaier ist einer der großen Grundbesitzer am Ort. Sie betreibt auch eine Landwirtschaft. Ihre Mitglieder arbeiteten bis 2020 selbst im alten Dorfladen - dessen Gebäude ebenfalls ihnen gehört. Schon vor 2020 hatte die Familie Pläne, am Rathausplatz in ein neues Geschäft zu investieren. Genau so kam es dann auch. Dieses neue Geschäft wurde schließlich von der Pächterin Nicole Bader, aus dem Landkreis Traunstein, übernommen.

Bürgermeister Jochen Englmeier lobt „die entscheidende Mitwirkung der Familie Sedlmaier an der Ortsentwicklung von Unterneukirchen“. Sie habe der Kommune wichtige Grundstücke zur Verfügung gestellt.

Jochen Englmeier, Bürgermeister von Unterneukirchen und Leiter des HWK-Bildungszentrums in Mühldorf.

Bauantrag zu Wohneinheiten beim Gemeinderat am 17. Februar genehmigt

De facto ist folgender Bauantrag bei der Gemeinderatssitzung am 17. Februar 2022 behandelt worden: „4.1 Umnutzung und Umbau des ehemaligen Dorfladens in 6 zusätzliche Wohneinheiten – auf dem Grundstück Mauerberger Straße 1, 1a, 1b und 1c“.

Laut Jochen Englmeier wurden vier statt sechs Wohneinheiten im Erdgeschoss des ehemaligen Dorfladens genehmigt. Denn im gesamten Areal ist die Schaffung von insgesamt 35 Wohneinheiten schon seit 1995 genehmigt worden. 31 davon wurden bisher realisiert.

Zwei weitere Einheiten müssten separat genehmigt werden. Im Obergeschoss sind bereits seit längerem Wohnungen vermietet. Der alte Dorfladen ist Teil eines größeren, mehrstöckigen Gebäudekomplexes in der Mauerberger Straße - mit insgesamt drei Treppenhäusern. Eigentümer des Komplexes ist die Familie Sedlmaier-Gsuk.

„Wir unterstützen das gesamte Projekt. Die Forderungen zu Stellplätzen wurden sogar übererfüllt“, so der Bürgermeister zu innsalzach24.de. Ein kleines Fragezeichen steht noch dahinter, ob der Gebietscharakter durch die Bauprojekte kippt. „Das muss muss das Landratsamt Altötting entscheiden“, so Englmeier.

Der CSU-Politiker verweist auf das Engagement der Familie Sedlmaier, einen Nahversorger in Unterneukirchen zu behalten: „Ganz früher gab es einen kleinen Kramerladen in der Kastler Straße, ohne Parkplätze. Daraufhin investierte die genannte Familie in den Standort Mauerberger Straße, wo unsere Dorfbewohner etwa 25 Jahre lang gut einkaufen konnten.“

Seit September 2020 ist das Angebot im neuen Edeka-Markt Bader am Rathausplatz nochmal deutlich verbessert und modernisiert worden - ebenfalls durch ein Bauprojekt der Familie Sedlmaier-Gsuk.

-rok-

Kommentare