Aus dem Tüßlinger Marktgemeinderat

Trotz schlechterer Wasserwerte: Warum Brunnen 1 am Netz bleibt

+
Trinkwasser
  • schließen

Tüßling – Erneut hatte der Marktgemeinderat über einen Antrag zur sofortigen Abschaltung von Brunnen 1 entscheiden müssen. Das Trinkwasser sei zu hoch belastet, unter anderem mit PFOA und Nitrat. Eine Reduzierung dieser toxischen Stoffe könne nur mit einer sofortigen Abschaltung erreicht werden, so der Antragsteller.

Nur durch die sofortige Abschaltung von Brunnen 1 kann der Eintrag von toxischen Stoffen wie PFOA und Nitrat sowie Atrazin, Desethyl-Atrazin in den menschlichen Körper reduziert werden. Soweit, so klar. Der Marktgemeinderat Tüßling hat sich auf seiner jüngsten Sitzung dennoch dagegen entschieden. Das berichtet die PNP.

Auf Nachfrage von innsalzach24.de erklärt Tüßlings Geschäftsleiter Ernst Gallhauser, dass diese Entscheidung auf zwei wesentlichen Gesichtspunkten beruhe: Zum einen gehe es um die Gesundheit, zum anderen aber auch um die Versorgungssicherheit.

Hintergrund:

Anfang 2018 hatte Tüßling den eigenen Brunnen 1 wieder in Betrieb genommen. Es ging darum, den PFOA-Gehalt im Trinkwasser unter den Leitwert zu bringen. Problem war nämlich gewesen, dass die Marktgemeinde zu dieser Zeit ausschließlich mit Trinkwasser aus Kastl versorgt wurde. Das aber wies einen PFOA-Gehalt über dem Leitwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter auf.

Lesen Sie auch: PFOA im Trinkwasser: Konstant gute Werte sind unmöglich.

So hat man gewissermaßen den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen, wie es Johann Krichenbauer der Erste Bürgermeister der Gemeinde Burgkirchen seinerzeit im Interview mit dem Bayerischen Fernsehen allgemein zum Thema PFOA im Landkreis Altötting gesagt hatte. Wässer mischen war die Devise. Ein bisserl PFOA hier, etwas Nitrat da: Die Mischung sollte es richten, auch in Tüßling.

Darum geht es jetzt:

Lesen Sie auch: PFOA-Aktivkohlefilteranlage in Kastl läuft: Das sagt Wasserkunde Tüßling.

Die aktuellen Messwerte in Tüßling liegen laut Geschäftsleiter der Marktemeinde an der „Entnahmestelle Kindergarten“ bei unter 0,004 Mikrogramm pro Liter für PFOA und damit "unter der Bestimmungsgrenze". Der Leitwert liegt bei 0,1. Das Trinkwasser aus Kastl weist einen geringeren Wert „unter der Nachweisgrenze“ auf.

Das Tüßlinger Trinkwasser weist einen Nitratgehalt zwischen 36 und 40 Milligramm pro Liter auf. Das Trinkwasser aus dem Kastler Brunnen nur zwischen 15 und 20 Milligramm pro Liter. Der Grenzwert liegt bei 50. In der Mischung kommt das derzeitige Trinkwasser in Tüßling auf einen Nitratgehalt zwischen 27 und 32 Milligramm pro Liter.

„Reine Hysterie“

Laut PNP hat der Marktgemeinderat Tüßling den erneuten Antrag auf sofortige Abschaltung von Brunnen 1 (dieses Mal von Kinderarzt Dr. Matthias Scheffel) abgelehnt. „Reine Hysterie“, soll die Erste Bürgermeisterin Gräfin Stephanie Bruges-von Pfuel gesagt haben. Auf Nachfrage von innsalzach24.de sagte der Geschäftsleiter der Marktgemeinde, dass per Gemeinderatsbeschluss Brunnen 1 auch weiterhin am Netz bleiben werde, denn die Versorgungssicherheit gehe vor. Diskussionen über Tausendstel hinter dem Komma, zwei Stellen hinter dem Leitwert wie bei PFOA hätten den Marktgemeinderat nicht überzeugen können, Brunnen 1 sofort abzuschalten.

Zurück zur Übersicht: Tüßling

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT