Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ovb24.de stellt die Brauereien in der Region vor

Der immer volle Bierkrug: „Bräu im Moos“- Mönch lebt den Traum in Tüßling

Bräu im Moos
+
Die Brauerei Anfang der 1960er Jahre. Der Mönch ist seit jeher das Markenzeichen des Familienbetriebs.
  • Marina Birkhof
    VonMarina Birkhof
    schließen

Tüßling - Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s - diesen Spruch kennt jeder. Ebenso wie das Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein Garant für süffiges und gutes Bier. Bayern und das bayerische Bier - eine Liebesgeschichte, die seit Jahrhunderten besteht. ovb24.de nimmt die Brauereien in der Region ein bisserl genauer unter die Lupe. Carolin Münch vom Bräu im Moos steht uns Rede und Antwort:

+++ Hier finden Sie einen Überblick über alle Brauereien der ovb24-PAY-Serie+++

Seit wann gibt es Ihre Brauerei?

Die Brauerei wurde 1870 gegründet und wird seitdem von der Familie „Münch“ geführt.

Wie sieht die Gründungsgeschichte aus?

Johann Holzhauser, der Gründer der Brauerei, stammte aus einer Großfamilie die auf einem Bauernhof unweit von Bräu im Moos lebte. Da er sehr fleißig war, konnte er einen kleinen Fleck Land im weniger fruchtbaren „Moos“ erwerben. Dort gründete er gemeinsam mit seiner Frau eine Brauerei und ein Gasthaus. Die beiden hatten drei Töchter. Zwei ihrer Töchter heirateten zwei Brüder und trugen von nun an den Namen „Münch“. Ein Ehepaar übernahm die Brauerei der Familie Münch in Grünbach, das andere Ehepaar übernahm die Brauerei in Bräu im Moos.

Wie erklärt sich Ihr Brauerei-Logo und das Etikett?

Mit dem Familiennamen „Münch“, kam auch der „Mönch“ ins Logo. Im Familienwappen der Familie Münch war nämlich ein biertrinkender Mönch zu sehen und so fand man es passend, dieses Familienwappen nun auch zum Brauereilogo zu machen.

Haben Sie einen Werbeslogan?

„Trinke bloß Bräu im Moos.“

Wie viele Angestellte gibt es bei Ihnen? Bilden Sie aus - wenn ja, in welchen Bereichen?

Wir haben 15 Mitarbeiter in unserer Brauerei beschäftigt.

Welche Biere stellen Sie her? 

Unsere Biersorten sind: Export Hell, Lager Hell, Export Dunkel, Hopfen Pils, Hefe Weißbier, Leichte Weiße, Dunkle Weiße, Radler, Dunkle Radler, Ruß, alkoholfreies Helles, alkoholfreies Weißbier. Bekannt sind wir vor allem für unsere zwei hellen Biere, das Export Hell und das Lager Hell. Das Export Hell ist etwas malzbetonter, vollmundig und ein bisschen stärker. Das Lager Hell hingegen harmonisch malzig-hopfig und etwas schlanker. Auch unsere Hefe-Weiße überzeugt als richtig gutes bayerisches Weißbier mit einer feinen Hefenote. Traditionell in der Flasche gereift. Neben Bier produzieren wir auch hauseigene alkoholfreie Getränke und Limonaden.

Wie stehen Sie zur Craft-Beer-Bewegung?

Im Rahmen dieser Zutaten gibt es ein so breites Spektrum und eine unglaubliche Geschmacks- und Geruchsvielfalt. Von verschiedensten Malzsorten, dunkel bis hell, hunderten heimischen Hopfensorten bis hin zu den vielen Hefestämmen die dem Bier seine eigene Note geben. Die Craft-Beer-Bewegung hat nach meiner Meinung dem Bier wieder eine Wertigkeit gegeben und zeigt den Menschen: Bier ist ein Wahnsinnsgetränk!

Ist das Reinheitsgebot noch zeitgemäß?

Meiner Ansicht nach ist das Reinheitsgebot zeitgemäßer denn je. Natur pur: Nur vier natürliche Zutaten kommen in bayerisches Bier – Wasser, Malz, Hopfen, Hefe. Ich kenne kaum ein anderes Produkt, das so rein und natürlich und ganz ohne Zusätze wie Konservierungsstoffe ist. Ich finde, wir Bayern könnten noch viel stolzer sein auf unser Bier und sollten dies der Welt noch viel mehr kundtun.

Der Biergarten zur Brauerei „Bräu im Moos“ in Tüßling.

Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer Biere?

Wir haben einen eigenen Brunnen und können somit mit bestem, hauseigenen Quellwasser brauen. Unsere weiteren Rohstoffe beziehen wir ausschließlich aus Bayern. Unser Malz ist zertifiziert aus Bayern und unseren Hopfen beziehen wir selbstverständlich aus der Hallertau. Dabei verwenden wir bei allen Hopfengaben ausschließlich kostbaren Aromahopfen. Denn wie sagt ein bayerisches Sprichwort: „Wo nix g‘scheits reinkommt, kann auch nix g‘scheits draus werden.“

Stichwort Einzugsgebiet: Wo kann Ihr Bier überall erworben werden?

Wir sind ein sehr regionaler Betrieb. Unser Hauptlieferradius liegt im Umkreis von 50 Kilometern. Wir haben aber auch ein paar Liebhaber in Italien. Seit über 20 Jahren holt auch ein italienischer Getränkehandel bei uns Bier ab.

Auf welchen Festen sind Sie vertreten?

Wir beliefern zum Beispiel das Volksfest in Garching, das Gmoafest in Edling oder Steppach, das Herbstfest in Haag und das Herbstfest in Attel. Die Feste und das gemütliche Beisammensein fehlen uns momentan sehr.

Wie viel Liter Bier werden pro Jahr bei Ihnen abgefüllt?

Unsere Brauerei hat einen Gesamtausstoß von circa 25.000 Hektolitern.

Rückblick auf die letzten 10 Jahre: Was ist da besonderes passiert? Gab es ein besonderes Jubiläum?

Wir hätten 2020 unser 150 jähriges Firmenjubiläum gefeiert. Leider wurde aufgrund der Pandemie nichts aus einer großen Feier.

Abschließend ein Satz über Sie: Was zeichnet Ihre Brauerei aus?

Wir sind klein, aber fein und geben uns jeden Tag die größtmögliche Mühe ein richtig gutes Bier zu brauen. Werte wie Qualität, Herkunft der Rohstoffe, Tradition und Regionalität stehen für uns an oberster Stelle. Unser Wiedererkennungswert ist denke ich unser „Bräu im Moos“- Mönch der immer recht zufrieden schaut, weil sein Bierkrug nie leer wird.

mb

Kommentare