Neue Heimstätte für die Tüßlinger Feuerwehr

Ohne Feuer: Tüßlinger Floriansjünger feiern Firstfest

+
  • schließen

Tüßling - Mit einem großen Firstfest feierte die Freiwillige Feuerwehr Tüßling den Baufortschritt zum neuen Feuerwehrhaus. 

Tüßling kriegt ein neues Feuerwehrhaus. Alle freuen sich schon drauf aber uups: Was war das denn? Firstdiebe aus Mörmoosen, Teising, Weiding und Polling hatten den elementar tragenden Teil des Daches „gestohlen“. Dieser Firstbaum wurde dem Brauch nach „ausgelöst“ und so konnte es weiter gehen. 

Der jüngst noch gestohlene Firstbaum, jetzt als tragendes Element im neuen Tüßlinger Feuerwehrhaus

Nun steht das Ding, also die zukünftige Heimstätte der Freiwilligen Feuerwehr Tüßling schon mal. Bezugsfertig ist sie aber noch nicht. Trotzdem ist die Freude über den Fortschritt der Baumaßnahme für die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde groß: Auf der Firstfeier wurde dem Anlass entsprechend angemessen gefeiert.

Ohne Feuer: Tüßlinger Floriansjünger feiern Firstfest

  • Ansprache der Ersten Bürgermeisterin, Gräfin Stephanie Bruges von Pfuel, 
  • Richtspruch vom Zimmerermeister

Dem Brauch entsprechend wurden die Gläser geworfen. Alle waren zerbrochen. Ein Gutes Omen soll das sein.

Alle Gläser sind zerbrochen auf der Firstfeier nach dem Richtspruch: Das soll ein gutes Omen sein.

Nach Auskünften der Freiwilligen Feuerwehr Tüßling liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan: Der Rohbau sei soweit abgeschlossen und das Gebäude bereits vollständig verputzt. Auch die Fenster seien bereits montiert. „Wir als Tüßlinger Feuerwehrler freuen uns äußerst, dort bald einzuziehen, da wir ein hochmodernes, funktionales Feuerwehrgerätehaus nach Stand der Technik erhalten“, so ein Sprecher der FFW Tüßling gegenüber innsalzach24.de.

Wann genau das neue Feuerwehrhaus in Betrieb genommen wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Zurück zur Übersicht: Tüßling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser