Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ende Januar in der Marktgemeinde Tüßling

PFOA im Trinkwasser: Brunnen 1 soll wieder ans Netz

  • Raphael Weiß
    VonRaphael Weiß
    schließen

Tüßling – Möglicherweise schon Ende Januar geht Brunnen 1 des Marktes wieder ans Netz. Das geht aus Informationen aus dem Rathaus hervor. Demnach hat das Landratsamt unter bestimmten Voraussetzungen grünes Licht dafür gegeben.

Erst mit Inbetriebnahme der Aktivkohlefilteranlage in Kastl ist mit PFOA-freiem Wasser zu rechnen“, heißt es in Tüßling, das von dort sein Trinkwasser bezieht. „Nach der letzten Wasseruntersuchung beträgt der PFOA-Gehalt 0,14 µg je Liter.“

  • Problem 1: Der Leitwert liegt bei 0,1 µg je Liter und Experten empfehlen, selbst diesen dauerhaft deutlich zu unterschreiten.
  • Problem 2: Die Aktivkohlefilteranlage in Kastl ist frühestens Sommer 2018 fertig.

So hat man in Tüßling nach Alternativen gesucht.

Alternative 1: Notversorgung von Tüßling mit Teisinger Wasser.

Das passiert nach Rathausinformation seit dem 13. Dezember 2017. 75 Kubikmeter Wasser sollen es täglich sein. Mehr ist offenbar nicht möglich.

"Gleichzeitig hat man sich überlegt wie man die PFOA-Belastung für Tüßlinger Bürger senken könnte." Der Plan: Zumindest einen der eigenen Brunnen zu reaktivieren, um mit diesem Wasser auf ein Mischwasser mit einem PFOA-Gehalt von unter 0,1 µg zu kommen.

Alternative 2: Reaktivierung eigener Brunnen.

Tüßling hat insgesamt vier eigene Brunnen. Sie wurden aufgrund von zu hohen Nitratwerten oder Keimbelastung stillgelegt. „Brunnen 1 scheint gut zu sein.“ Das berichtete Ernst Gallhauser, der Geschäftsleiter des Marktes Tüßling auf Nachfrage von innsalzach24.de noch im November letzten Jahres. Vor allem sei das Wasser frei von PFOA.

Ein Gutachten wurde angestrengt, woraufhin das Landratsamt Altötting unter bestimmten Bedingungen grünes Licht für die Reaktivierung von Brunnen 1 gegeben hat.

Reaktivierung von Brunnen 1

Die Vorgaben des Landratsamtes:

  • Einbau einer UV-Desinfektionsanlage vorgeschrieben.
  • Untersuchung auf Verträglichkeit der Wässer aus Kastl und Tüßling.
  • Ausweitung der Auflagen für die Wasserschutzzonen.

"Mittlerweile wurden die Gutachten über die Verträglichkeit der Mischwasser eingeholt und es sind keine nennenswerten Bedenken zu erwarten", heißt es dazu aus Tüßling. "Auch die Kosten für eine UV-Desinfektionsanlage halten sich in Grenzen." Letztere soll Ende Januar eingebaut werden und die Wasserversorgung der Tüßlinger Bürger mit einwandfreiem Trinkwasser beginnen.

Markt Tüßling/rw

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare